10.09.2020 09:17 |

Von sozialen Medien

EU fordert mehr Engagement gegen Falschinformation

Die EU hat soziale Medien wie Facebook, Google oder Twitter zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Falschinformationen aufgerufen. Es fehle an Effektivität, teilte die EU-Kommission mit. „Die Plattformen müssen haftbarer und transparenter werden“, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission Vera Jourova. Sie müssten sich öffnen und besseren Zugang zu Daten ermöglichen.

Bisher setzt Brüssel bei der Regulierung der US-Internetplattformen vor allem auf Freiwilligkeit. Vor zwei Jahren unterzeichneten die US-Konzerne einen Verhaltenskodex, mit dem sie zustimmten, gegen Hassrede und Falschinformationen vorzugehen. Später schlossen sich auch Microsoft und der in den USA umstrittene Kurzvideodienst TikTok an. Doch mit der Coronakrise und der Verbreitung von Falschinformationen rund um Covid-19 sind die Rufe nach einer aktiveren Regulierung lauter geworden.

Eine Bewertung des ersten Jahres nach Unterzeichnung des Kodex, in die Reuters Einblick nehmen konnte, berichtet von verschiedenen Mängeln. Dazu gehörten unter anderem eine widersprüchliche und unvollständige Anwendung der Verhaltensregeln, Lücken in der Anwendung sowie grundlegende Einschränkungen, die durch den selbst-regulatorischen Ansatz des Kodex entstehen. Im Kampf gegen neue Risiken müsse mehr getan werden, sagte Jourova.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol