25.08.2020 09:35 |

Frostige 2,9 Grad

Galtür war Kälte-Hotspot dieser Sommernacht

Frisch war diese Sommernacht - ganz besonders im Westen Österreichs. Dank einem sternenklaren Himmel und Windstille stürzte das Quecksilber stellenweise sogar tief in den einstelligen Bereich. Kälte-Hotspot war im Bundeslandvergleich Galtür in Tiroler Bezirk Landeck mit 2,9 Grad.

Dass noch immer Sommer ist, konnte vor allem im Landeswesten beim nächtlichen Blick auf das Thermometer schnell in Vergessenheit geraten. „Vor allem in der Westhälfte sorgten windstille und klare Verhältnisse für interessante Tiefstwerte“, so die Experten der Unwetterzentrale. Gerade einmal knapp 3 Grad wurden in Galtür in Tirol gemessen. Ähnlich frisch war es auch im Vorarlberger Lech, wie die Analyse der Wetterexperten der Unwetterzentrale zeigt. 4,2 Grad wurden dort registriert.

Ins Schwitzen kam man nicht
Doch auch zum Osten hin kam in der Nacht nur wenig ins Schwitzen. Saalbach war etwa Salzburgs Kälte-Hotspot mit 6,9 Grad, berichten die Experten, in Kärnten wurde in der Gemeinde Flattnitz mit 5,1 Grad die niedrigste Temperatur gemessen.
Frisch war es auch in Oberösterreich, die Bewohner von Summerau kuschelten sich bei 7,4 Grad Außentemperatur in ihre Betten und jene von Stolzalpe in der Steiermark bei 7,8 Grad. In Rax erreichte die Marke magere 7,7 Grad.

Die kältesten Orte im Osten
Von einer überaus lauen Sommernacht konnten wir im Osten Österreich zwar ebenfalls nicht sprechen, die kältesten Orten in Wien und im Burgenland schafften es aber immerhin noch in den zweistelligen Temperaturbereich. Am kühlsten war es in der Bundeshauptstadt in Wien-Mariabrunn mit 11,6 Grad. Die Messstation im burgenländischen Kleinzicken meldete 11,7 Grad. Im Burgenland war es in der Nacht auf Dienstag österreichweit übrigens auch am wärmsten - und zwar „bei lebhaftem Nordwestwind am Neusiedler See mit rund 18 Grad“, hieß es auf Twitter.

Es bleibt sonnig
Die kommenden Tage präsentieren sich laut Prognose jedenfalls im nahezu ganzen Land sonnig. Auch am Mittwoch ist die Schauerwahrscheinlichkeit sogar im Bergland eher gering. Allerdings frischt der Wind „vom Bodensee über das Innviertel bis ins Waldviertel sowie in manchen Tallagen wie dem Oberinntal allerdings kräftig aus West auf, in exponierten Lagen sind auch stürmische Böen möglich“, so Wetterexperte Roland Reiter.

Österreich
Wetterdaten:

Und auch am Donnerstag dürfen wir uns über meist trockenes und freundliches Wetter freuen, lediglich ein paar Wolken können zeitweise durchziehen. „Lediglich entlang des Hauptkamms besteht am Nachmittag ein geringes Schauerrisiko“, so Reiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)