13.08.2020 22:15 |

Wegen Betrug gesucht

Fahndungsaufruf zu Marsalek brachte erste Hinweise

Der Fahndungsaufruf des deutschen Bundeskriminalamts (BKA) nach dem flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ hat erste Zeugenhinweise erbracht. Wie ein BKA-Sprecher am Donnerstag sagte, gingen bisher Hinweise im „unteren zweistelligen Bereich“ ein. Die Ermittler hatten am Mittwoch um Tipps zum Aufenthaltsort des flüchtigen Österreichers gebeten.

Die Staatsanwaltschaft wirft Marsalek, der eine Schlüsselrolle im milliardenschweren Finanzskandal um den Zahlungsdienstleister spielt, schwere Untreue und gewerbsmäßigen Bandenbetrug vor. Das BKA vermutet, dass sich der 40-Jährige im Ausland aufhält. Er hat sich in den Tagen nach dem Auffliegen des Skandals und seiner Freistellung als Vorstand Mitte Juni abgesetzt.  Philippinische Einwanderungsbeamte sollen Reiseunterlagen des Managers gefälscht haben.

Untreue und Betrug in Milliardenhöhe
Marsalek soll spätestens seit 2015 zusammen mit dem Firmenchef Markus Braun, ebenfalls ein Österreicher, die Bilanzen des Konzerns durch Scheinbuchungen künstlich aufgebläht haben, um das Unternehmen so attraktiver für Investoren und Kunden zu machen. Laut BKA konstruierten die beiden nicht real existierende Vermögenswerte in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Bei einer Abschlussprüfung für das Jahr 2019 sei die Bilanzfälschung demnach aufgeflogen.

Mithilfe der gefälschten Bilanzen soll sich Wirecard Kredite in Höhe von rund 3,2 Milliarden Euro erschlichen haben. Diese sind durch die Insolvenz des Unternehmens wahrscheinlich verloren. Die Wirecard-Pleite gehört zu den größten Fällen von Wirtschaftskriminalität in Deutschland und hat massive Kritik an den Finanzaufsichtsbehörden ausgelöst.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.