10.08.2020 22:54 |

Wegen Blasphemie

Sänger in Nigeria zum Tode verurteilt

In Nigeria ist ein Sänger wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt worden. „Er hat ein Lied gesungen, in dem er den Propheten Mohammed beleidigt“, sagte am Montag ein Vertreter der Zensurbehörde im Bundesstaat Kano.

Der 22-Jährige hatte das Lied Berichten zufolge auf WhatsApp verbreitet. Medienberichten zufolge soll der Sänger Yahaya Sharif-Amin einen Imam der regionalen Muslimbrüder auf eine höhere Stufe gestellt haben als den Propheten Mohammed. Sharif-Amin kann gegen das Urteil Berufung einlegen. Nach der Veröffentlichung des Liedes hielt sich der 22-Jährige, der vorher nur wenigen bekannt war, versteckt. Mittlerweile sitzt er aber in Haft.

Viele Todesurteile, aber bisher nur eine Vollstreckung
Kano im Norden Nigerias ist einer der Bundesstaaten, in dem Scharia-Gesetze gelten. Seit die ersten derartigen Gesetze 1999 in Nigeria eingeführt wurden, wurden etliche Menschen zum Tode verurteilt, allerdings nur einer hingerichtet. In dem westafrikanischen Land sind Schätzungen zufolge mehr als die Hälfte der Bürger Muslime und etwa 45 Prozent Christen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.