08.08.2020 16:25 |

„Junge zahlen doppelt“

Neuregelung führt zu Anstieg bei Hacklerpensionen

Die kurz vor der Nationalratswahl beschlossene Wiedereinführung der abschlagsfreien Frühpension hat zu einem massiven Anstieg der Pensionsantritte geführt. Die Antrittszahlen schnellten um gut 50 Prozent in die Höhe. Gerald Loacker von den NEOS sieht in dem Anstieg die Kritik an „Pensions-Wahlgeschenken“ bestätigt.

Bei sämtlichen Pensionstypen - von der „echten“ Alterspension (Männer 65/Frauen 60) über die Korridorpension bis zur Invaliditätspension - gab es dabei Zuwächse. Wie die „Salzburger Nachrichten“ berichten, fällt der mit Abstand größte Zuwachs auf die umgangssprachlich Hacklerregelung genannte Langzeitversichertenpension. Hier schnellten die Zuerkennungen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um mehr als 54 Prozent auf 7320 Neuantritte in die Höhe.

Abschläge abgeschafft
Dies entspricht fast zwölf Prozent aller neu zuerkannten Pensionen (8,5 Prozent im Vorjahr). Wer 2019 eine Hacklerpension antrat, musste noch lebenslange Abschläge hinnehmen. Mit 1. Jänner 2020 wurden diese für neue Pensionen abgeschafft. Für jene, die das Glück einer etwas späteren Geburt hatten und erst heuer die Kriterien für die Hacklerpension erreichten, bedeutet das deutlich höhere Pensionsbezüge.

Pensionsantritt oft verschoben
Da die abschlagsfrei zuerkannten Pensionen im Schnitt um 305 Euro brutto monatlich höher sind als jene aus dem Vorjahr, summiert sich der Gesamtbetrag des Bezug - bei einem angenommenen 20-jährigen Bezug - um mehr als 85.000 Euro. Rund 800 Personen dürften ihren Pensionsantritt daher auf heuer verschoben haben.

Für die PVA bedeutet die Neuregelung steigende Mehrkosten. Für Juni werden diese mit knapp zwei Millionen Euro beziffert, für Juli bereits mit 2,3 Millionen. De facto ist die Hacklerpension nur für Männer erreichbar, da Frauen meist vor dem dafür vorgesehenen Mindestalter von 62 Jahren in Pension gehen (im Schnitt liegt dieses bei 60 Jahren).

NEOS sehen Kritik bestätigt
Die NEOS sehen sich in ihrer Kritik an der Wiedereinführung der abschlagsfreien Frühpension bestätigt. „Die Zahlen bestätigen, dass die Wahlgeschenke vor allem die junge Generation belasten werden - die Jungen zahlen doppelt“, erklärte Gerald Loacker. Besonders in Zeiten der Corona-Krise sei es wichtig, diese rückgängig zu machen, so der Gesundheitssprecher.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol