24.10.2019 06:00 |

Nach heftiger Kritik

Pensionsantritt: SPÖ will Wahlzuckerl reparieren

Kaum ein Parlamentsbeschluss im Wahlkampffinale sorgte für mehr Wirbel: Auf Initiative der SPÖ wurde spontan paktiert, dass ab Jänner jeder, der 45 Jahre gearbeitet hat, ohne Abschläge in Pension gehen kann. Wer also mit 62 seinen Pensionsantrag stellt, hat keine Einbußen mehr. Die SPÖ will dieses Wahlzuckerl jetzt reparieren.

Es hagelte Kritik: Schließlich sind Frauen davon de facto ausgeschlossen, weil sie ja nach 45 Dienstjahren ohnehin ihr gesetzliches Pensionsalter erreicht haben. Zudem gehen jene Rentner, die seit dem Ende der Hacklerregelung 2017 einen Pensionsantrag gestellt haben, leer aus und bleiben auf ihren Abschlägen sitzen - das sind oft mehr als zehn Prozent, ein Leben lang. Betroffen sind die Geburtsjahrgänge 1954 bis 1957, auch in der „Krone“-Leserschaft ist die Aufregung deshalb teils groß.

Auch Beamte sollen profitieren
SPÖ-Mann Josef Muchitsch unternimmt nun einen neuen Anlauf: Er beantragte in der ersten Parlamentssitzung, dass diese Jahrgänge mit einbezogen werden. Zudem will er Beamte davon profitieren lassen und Präsenz- sowie Zivildienstzeiten anrechnen.

„Müssen koalitionsfreien Raum nutzen“
Kostenpunkt: rund 170 Millionen Euro pro Jahr, und zwar zusätzlich zu den mindestens 70 Millionen, die die bisherige Reform allein 2020 kostet. Für eine Mehrheit braucht die SPÖ die Zustimmung von FPÖ und Grünen - und zwar schnell: „Denn wir müssen hier den koalitionsfreien Raum nützen“, sagt Muchitsch.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen