26.07.2020 07:00 |

Er stach 15-mal zu

Zerstörte Kindheit endet für Bub hinter Gittern

Wie von Sinnen stach Mitte Mai der 15-jährige Martin am Bahnhof Liezen auf seinen gleichaltrigen Kontrahenten Jahn ein. Der überlebte nur knapp. Ein Gerichtsgutachten attestiert dem Beschuldigten nun Zurechnungsunfähigkeit zum Tatzeitpunkt. Die Tat sei auf eine fatale Kindheit und Jugend zurückzuführen. Denn schon mit elf Jahren wurde Martin in die Psychiatrie eingewiesen!

Es waren brutale Szenen, die sich am 12. Mai am Liezener Bahnhof abspielten: Zwei Burschen rangeln heftig, fallen knapp neben den Zugschienen zu Boden. Einer der beiden zieht plötzlich ein Klappmesser, sticht mehrmals schnell hintereinander auf seinen Kontrahenten ein. Trotz schwerster Verletzungen steht dieser auf, attackiert den Messerstecher mit Fäusten und Fußtritten. Wieder rangeln sie, stürzen zu Boden, erneut wuchtige Stiche! Auch diesmal wirkt es, als könnten die Verletzungen dem Opfer nichts anhaben. Es rappelt sich auf, rennt dem Angreifer sogar kurz nach. Dann steht der Verwundete da, zieht das T-Shirt hoch und sieht das Blut aus seinen Wunden quellen.

Opfer überlebte knapp
15 Stiche hat Jahn (15) abbekommen, er befand sich in akuter Lebensgefahr. Er überlebte knapp. Zugefügt hat ihm alles der gleichaltrige, gebürtige Wiener Martin, der in Untersuchungshaft in Leoben sitzt. Warum ist die Situation eskaliert?

Mit elf Jahren in die Psychiatrie
Die Ursachen sind laut Gerichtsgutachten in der katastrophalen Kindheit und Jugend des Burschen zu finden. Dramatische Einblicke haben sich für Verteidiger Marc Simbürger aufgetan: Bereits als Baby sei sein Mandant Gewalt ausgesetzt gewesen. Er musste mitansehen, wie die drogenabhängige Mutter regelmäßig den alkoholsüchtigen Vater verprügelte. Auch Martin und die fünf Geschwister bekamen Schläge ab. Als der Bub elf Jahre alt war, stahl er der Mutter zum ersten Mal Cannabis, dann kam das Kind sogar in die Psychiatrie.

Zitat Icon

Die Attacke des späteren Opfers aktivierte das Trauma meines Mandanten, weshalb er nur mehr reflexartig handeln konnte.

Anwalt Marc Simbürger

Geschwister kamen in die Obersteiermark
Die Behörden handelten schließlich und entzogen den Eltern die Obsorge über die Kinder, die in ein Heim in die Obersteiermark kamen. Freunde fand der 15-Jährige nur schwer, wie man Konflikte bewältigt, hat er nie gelernt. Da er die Schule zuvor kaum besucht hatte, konnte er mit dem Lernstoff nichts anfangen. Kurz vor der Tat bekam er eine Absage für eine Lehrstelle als Einzelhandelskaufmann.

Angreifer nicht zurechnungsfähig
Beim Konflikt mit Jahn am Liezener Bahnhof ging es um Beleidigungen übers Internet. Als Martin auch noch eine „Watschn“ kassierte, fühlte er sich laut Gutachten blamiert. Dann setzte der Verstand aus. Laut Gutachten war der psychisch Kranke während der brutalen Tat nicht mehr zurechnungsfähig. Die Empfehlung: eine jahrelange intensive Therapie, sonst könnten weitere schwere Straftaten folgen.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
4° / 17°
heiter
4° / 16°
wolkig
4° / 17°
heiter
4° / 15°
wolkig
0° / 14°
heiter