19.07.2020 05:55 |

„Das ist unerträglich“

Leaks: Harter Gegner der Justiz

Rund um den U-Ausschuss zur Ibiza-Affäre offenbarte sich ein Problem besonders deutlich: Vertrauliche Unterlagen gelangen an die Öffentlichkeit. Beschuldigte erfahren aus Medien oder im Ausschuss von belastendem Material. Ministerin Alma Zadic spricht von unerträglichen Zuständen und erörtert Strategien.

Leaks ist eines der großen Worte neben Entschlagung und Erinnerungslücke der ersten Phase des Ibiza-Ausschusses. Vertrauliche Akten an Medien, Chatverläufe, interne Berichte. Eine Unsitte, meinen manche. Sicher strafbar, wenn das Material von Behörden weitergegeben wird. Der Verdacht besteht. Spricht man mit Staatsanwälten und Ermittlern, heißt es: „Es ist unser ureigenstes Interesse, dass es bei uns keine Leaks gibt. Wir würden unsere eigenen Ermittlungen behindern. Zudem steht der Persönlichkeitsschutz der Beteiligten ganz oben.“

Akteneinsicht für Beteiligte
Im Gegensatz zu Beamten dürfen Beteiligte an Verfahren (sowie deren Anwälte; sie haben Akteneinsicht) Inhalte aus laufenden Verfahren Medien zuspielen. Die dürfen daraus zitieren. In Deutschland etwa ist das Medien bei Strafe verboten. Allerdings dürfen sie Inhalte sinngemäß beschreiben.

Ein Dilemma. Offenkundig geworden rund um Ibiza. Beschuldigte erfahren aus Medien oder im Ausschuss von belastendem Material. „Diese Zustände sind unerträglich“, lässt Justizministerin Zadic ausrichten. Sie will gegensteuern. „Wir sind dabei, den voll digitalisierten Strafrechtsakt bis Mitte 2021 umzusetzen. Dann kann immer nachverfolgt werden, wer von Behördenseite wann auf welche Akten Zugriff hat.“ Verfahrensbeteiligte indes können weiter Inhalte weitergeben. Zadic sagt, dass die Justiz dies nicht verhindern könne und werde. Es sei ein Recht der Verteidigung. Wichtig ist ihr zu betonen, „dass sich Gerichte durch Veröffentlichungen nicht beeinflussen lassen“.

Vorverurteilte prominente Beschuldigte
Das mag stimmen, aber manche prominente Beschuldigte wie Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, gegen den seit 2009 ein Verfahren läuft (eine Erledigung ist nicht in Sicht), sehen sich seit Jahren öffentlich vorverurteilt. Nicht nur seine Anwälte sind der Ansicht, dass selbst bei einem Freispruch sein Ruf ruiniert bleiben wird.

Erich Vogl, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. April 2021
Wetter Symbol