08.07.2020 10:29 |

„Es ist mein Leben“

US-Teenies flippen aus: Droht die „TikTokalypse“?

Die chinesische Spaß-App TikTok, in der ein vornehmlich junges Publikum Kurzvideos konsumiert und kommentiert, ist durch Spionagevorwürfe zum Spielball der Politik geworden. In Indien wurde die Handy-App verboten, in den USA erwägt man ähnliche Schritte. Sehr zur Sorge der TikTok-Nutzer: Für manch einen ginge mit einem Verbot eine Welt unter.

Beim US-Fernsehsender CNBC hat das Phänomen bereits einen Namen: „TikTokalypse“, also „TikTok-Apokalypse“. Und in der Tat geht für manche Nutzer eine Welt unter, wenn sie an das mögliche Aus für die beliebte chinesische Spaß-App am US-Markt denken.

„Das kann ich nicht akzeptieren!“, zitiert der Sender einen TikTok-Fan aus den USA. Dabei handelt es sich um eine der gefassteren Reaktionen auf die Ankündigung von Außenminister Mike Pompeo, ein TikTok-Verbot in den USA zumindest anzudenken.

„Ohne TikTok habe ich kein Leben mehr“
Ein anderer Nutzer befürchtet bei einem Aus für TikTok: „Gut, dann habe ich eben kein Leben mehr.“ Ein weiterer junger TikTok-Fan malt sich ein Dasein ohne die chinesische Social-Media-App ebenfalls düster aus: „TikTok ist buchstäblich mein Leben!“

Botschaften wie diese verbreiten sich seit Dienstag rasant unter US-amerikanischen TikTok-Nutzern. Ein Beitrag erhielt noch in der Minute, in der er veröffentlicht wurde, 17.000 „Likes“ und 6000 Kommentare von besorgten Jugendlichen, die gegen ein Verbot sind.

TikTok in Hongkong nicht mehr verfügbar
Auch in Hongkong ist TikTok Thema: Der chinesische Betreiber zog sich mit der App nach Inkrafttreten des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes aus Hongkong zurück, bietet dort nun nur mehr sein der Zensur unterliegendes Pendant Douyin für den chinesischen Markt an.

Schwere Zensur- und Spionagevorwürfe
TikTok ist in den letzten Monaten durch Zensur- und Spionagevorwürfe aus den USA in die Kritik geraten. In Indien wurde TikTok gemeinsam mit Dutzenden anderen chinesischen Smartphone-Apps verboten. In den USA denkt man zumindest über so ein Verbot nach, ließ Außenminister Pompeo den TV-Sender Fox News wissen.

Der chinesische ByteDance-Konzern, dem TikTok gehört, wies Spionage- und Zensurvorwürfe immer wieder vehement zurück und betont, sich in allen Ländern, in denen man den Dienst anbiete, an die geltenden Gesetze zu halten. Auch habe man klare und transparente Richtlinien zur Moderation von Nutzerbeiträgen. Doch die Kritik verstummt nicht. Zuletzt riefen sogar die Hacker von Anonymous auf: „Deinstalliert diese chinesische Spyware!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.