07.07.2020 08:42 |

Polys und Berufsschule

Ausweitung des Ethikunterrichts gefordert

Ab dem Schuljahr 2021/22 soll es für jene Schüler an mittleren und höheren Schulen, die keinen Religionsunterricht besuchen, ab der neunten Schulstufe verpflichtend Ethikunterricht geben. In den Stellungnahmen zum Begutachtungsentwurf wird nun von mehreren Seiten kritisiert, dass Berufsschulen und Polytechnische Schulen von der Einführung des Ersatzpflichtfachs ausgenommen sind.

Derzeit wird Ethik an 233 AHS und BMHS (berufsbildenden mittleren und höheren Schulen) als Schulversuch für jene angeboten, die konfessionslos oder vom Religionsunterricht abgemeldet sind. Der Gesetzesentwurf sieht nun vor, dass dieser Schulversuch auch nur für AHS- und BMHS-Schüler ins Regelschulwesen überführt wird. Begonnen wird 2021/22 zunächst mit den neunten Schulstufen, im Jahr darauf folgen die neunten und zehnten usw. Der Endausbau wird dann 2025/26 erreicht sein.

Berufs- und Polytechnische Schulen sind von dem Plan hingegen ausgenommen. Dabei sollte das neue Fach laut dem ursprünglichen Plan von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), den er in der vergangenen Regierung mit der FPÖ vorgelegt hat, im damals geplanten Startjahr 2020 just an den AHS-Oberstufen und den Polys zuerst eingeführt werden. An beiden gehört Religion fix zum Stundenplan. An Berufsschulen gibt es hingegen keinen Pflichtgegenstand Religion, dementsprechend kann es dort auch kein Ersatzfach Ethik geben.

Verstärkter Ruf nach Ausweitung auf Polys
Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert in ihrer Stellungnahme einerseits eine Ausweitung des Ethikunterrichts auf die Polytechnischen Schulen. Für die Berufsschulen wird „im Sinne einer Gleichberechtigung“ die Einführung eines Pflichtgegenstands konfessioneller Religionsunterricht in allen Bundesländern samt Ersatzfach Ethik moniert. Auch die Industriellenvereinigung pocht auf eine Ausweitung des Ethikunterrichts auf diese beiden Schultypen sowie mittelfristig auch auf die Volksschulen und die Sekundarstufe 1 (v.a. Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe), die Evangelische Kirche in Österreich macht sich in ihrer Stellungnahme ebenfalls für ein Alternativfach Ethik an den Berufsschulen stark.

Alternativgegenstand stößt auf Zustimmung
Dass Ethik nur als Alternativgegenstand eingeführt werden soll, wird in den Stellungnahmen mehrerer Religionsgemeinschaften (Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), Israelitische Kultusgemeinde (IKG), Evangelische Kirche in Österreich, Alevitische Glaubensgemeinschaft) einhellig begrüßt. Aus Sicht der IKG muss allerdings darauf geachtet werden, dass das Alternativfach sich lehrinhaltlich weder als „staatlich definierte Ethik“ noch als „,religionswissenschaftliche‘ Alternative“ zum „vermeintlich theologisch geprägten“ konfessionellen Religionsunterricht herausbilde.

Die IGGÖ, Evangelische Kirche, Aleviten, Freikirchen, aber auch die in der Religionslehrerausbildung engagierte Kirchliche Pädagogische Hochschule in Wien/Krems und die Industriellenvereinigung pochen darauf, dass neben u.a. Psychologie, Soziologie, Religionswissenschaft, Geschichte, Biologie, Politologie auch die Theologie als Bezugswissenschaft für das Fach verankert werden muss.

Ethikunterricht für alle?
Arbeiterkammer und Sozialdemokratische LehrerInnen Österreichs (SLÖ) wiederum kritisieren, dass Ethik lediglich als Ersatz-Pflichtfach vorgesehen ist und plädieren für einen gemeinsamen Ethikunterricht für alle Schüler unabhängig von der Konfession. Da laut AK davon auszugehen sei, dass vor allem Religionslehrer die angebotene Weiterbildungen für Ethik-Lehrer nutzen werden, fordert sie zu prüfen, ob diese den Ethikunterricht „dann tatsächlich ,konfessionsneutral‘ durchführen“.

Bedenken wegen Kosten
Sorgen gibt es auch punkto Finanzen: Die GÖD betont, dass durch die Einführung von Ethik (anstelle der bisherigen Freistunde) mehr Schüler den Religionsunterricht besuchen und dadurch Mehrkosten entstehen könnten, die abgedeckt werden müssten. Direktoren der kaufmännischen Schulen fordern ebenfalls zusätzliche Mittel für das neue Fach, da der Ethikunterricht keinesfalls auf Kosten anderer wichtiger pädagogischer Maßnahmen und Angebote wie Gruppenteilungen oder Freigegenstände gehen könne.

Und das Familienministerium weist in seiner Stellungnahme auf „erhebliche Mehrkosten“ von insgesamt 7,1 Millionen Euro in den Schuljahren 2021/22 bis 2025/26 durch das neue Fach hin, weil das Ressort über den Ausgleichsfonds für Familienbeihilfen (FLAF) für die Finanzierung der Schulbuchaktion zuständig ist. Immerhin hätten derzeit nur zwischen 29 und 70 Prozent der Schüler am Religionsunterricht teilgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.