18.06.2020 14:22 |

„Große Verantwortung“

YouTube löschte Zehntausende Corona-Fake-News

Die Internetplattform YouTube setzt im Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen rund um das Coronavirus darauf, Informationen aus verlässlichen Quellen besser sichtbar und gleichzeitig grenzwertige Inhalte schwerer auffindbar zu machen. Seit Beginn der Krise wurden außerdem Zehntausende Videos wegen Verstößen gelöscht.

Beispiele dafür sind Videos, die das Virus mit der 5G-Technologie in Verbindung bringen, oder solche, die falsche Heilmittel verbreiten, berichtete Sabine Frank, Head of Government Affairs and Public Policy im deutschsprachigen Raum, bei einem Pressegespräch am Donnerstag.

Viele Falschinformationen auf YouTube
Die Faktencheck-Plattform correctiv.org hat Mitte Mai eine Analyse veröffentlicht, laut der Hinweise auf potenzielle Falschinformationen, die ihr gemeldet wurden, am häufigsten zu YouTube-Videos führten. Correctiv hat dafür 1400 Links untersucht, die Nutzer mit der Bitte um einen Faktencheck einreichten.

Zitat Icon

Als große Online-Plattform hat YouTube eine große Verantwortung, wenn es um die Coronakrise geht.

YouTube-Managerin Sabine Frank

„Als große Online-Plattform hat YouTube eine große Verantwortung, wenn es um die Coronakrise geht“, ist Frank bewusst. Um zu bestimmen, welche Inhalte problematisch sind, setzt die Plattform laut eigenen Angaben auf eine Mischung aus Algorithmen und Bewertungen durch Experten. So werden Videos mit medizinischen Ratschlägen von Medizinern geprüft.

Was gegen Richtlinien verstößt, wird gelöscht
Videos, die gegen die Community-Richtlinien der Plattform verstoßen, werden gelöscht. Nicht erlaubt sind beispielsweise Inhalte, die medizinische Falschmeldungen verbreiten, Behauptungen, dass Covid-19 nicht existiere, dass bisher niemand daran gestorben sei oder Inhalte, die die Nutzer dazu ermutigen, Hausmittel zu verwenden, statt sich in medizinische Behandlung zu begeben. Videos, die gegen nationales Recht verstoßen, werden im entsprechenden Land blockiert.

Gleichzeitig werden Empfehlungen für grenzwertige Inhalte und potenziell schädliche Fehlinformationen reduziert und seriöse Quellen sichtbarer gemacht, berichtete Frank. In 30 Ländern, darunter auch in Österreich, wurde ein „Top News Shelf“ eingerichtet, das Inhalte verlässlicher Quelle zum Coronavirus sichtbar machen soll. Hier werden etwa Videos von Nachrichtenseiten angezeigt, die über Pressekonferenzen der Regierung berichten.

Verweise auf Gesundheitsministerium
Unter allen Videos mit Inhalten zu Corona finden sich außerdem Informationen des Gesundheitsministeriums. Auch wenn sich eine Suchanfrage auf Corona bezieht, wird prominent auf die Webseite des Ministeriums verwiesen.

Die Google News Initiative hat zudem im Rahmen der Corona-Pandemie 6,5 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um die Arbeit von Faktencheck-Organisationen zu unterstützen, berichtete Isabelle Sonnenfeld, Leiterin des Google Newslab im deutschsprachigen Raum. Für Google News wurde ein spezieller Faktencheck-Bereich zu Covid-19-Themen eingeführt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 15. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.