Geschmacklos-Nachricht

WM-Aus für DFB: Schwedin erhielt Morddrohungen

Es war ein Sensationssieg: Bei der Frauen-WM 2019 kickte Torhüterin Hedvig Lindahl mit ihren schwedischen Kolleginnen Favorit Deutschland aus dem Turnier. Danach gab es üble Morddrohungen.

Wie Lindahl gegenüber dem schwedischen Fernsehsender SVT nun verrät, bekam sie nach dem 2:1-Erfolg im Viertelfinale eine geschmacklose Nachricht auf Instagram. In dieser stand: „Ich werde dich vergewaltigen und zerstückeln. Ich werde deine Aorta durchschneiden, während du schläfst.“

Detailliert wurde beschrieben, „was jemand mit mir und meinem Körper anstellen würde. Wie sie mich töten würden. Es hörte sich sehr durchdacht an“, so die Torhüterin des VfL Wolfsburg.

US-Amerikaner angeklagt
Sofort berichtete die 37-Jährige die Polizei von dem Vorfall. Nach wenigen Monaten stellte sich heraus, dass ein US-Amerikaner hinter der Geschmacklos-Nachricht steckt. Er habe nach dem Sieg der Schweden jede Menge Geld verloren. Eine Anklage war die Folge.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.