27.04.2020 10:02 |

Tourismus

Stadt will auf Klasse statt Masse setzen

Die heurige Tourismussaison ist kaum noch zu retten. Die Stadtpolitik nutzt die Chance, um den städtischen Tourismus auf neue Beine zu stellen. Die Idee: mehr Klasse statt Masse.

Mit 3,3 Millionen Übernachtungen wurde 2019 ein neuerlicher Rekord aufgestellt. Beim Massentourismus hat man den Plafond erreicht, da sind sich die Parteien einig. Die Situation spitzte sich im vergangenen Sommer zu, als es vermehrt zu Konflikten zwischen Einheimischen und Reisegruppen kam. Dieses Jahr ist alles anders: Durch die Corona-bedingten Reisebeschränkungen, die Flaute bei den Festspielen und anderen Events sowie die massiven Verluste für Tourismusbetriebe lassen an einen klassischen Sommer mit Touristenhorden nicht denken.

Zitat Icon

Ein Zurück zum bisherigen Tourismus wird es nicht geben können. Jetzt ist die Chance da, von null neu zu starten und das Ruder herum zu reißen.

Harald Preuner (ÖVP), Bürgermeister der Stadt Salzburg

Der Tiefpunkt kann aber auch eine Chance sein, wenn es nach Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) geht: „Jetzt, wo wir am Boden sind, können wir die Situation nützen, um den Stadttourismus mehr auf Qualität zu trimmen. Bei den Bustouristen haben wir die letzten Jahre schon versucht, die Zahl hinunterzudrücken.“ Laut Preuner brauche es auch eine Änderung im Raumordnungsgesetz, etwa für eine niedrigere Bettenzahl bei der Genehmigung von neuen Hotels.

Grüne wollen Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

Zitat Icon

Wir müssen aufs Klima schauen! Es gibt gute Konzepte für nachhaltigen Tourismus. Der kommt der Wirtschaft und unserer Zukunft zugute.

Martina Berthold (Grüne), Stadträtin der Stadt Salzburg

Stadträtin Martina Berthold (Grüne) geht einen Schritt weiter: Sie fordert einen ökologischen Tourismus und will Förderungen für Tourismusbetriebe an klimafreundliche Bedingungen knüpfen. „Corona geht vorbei, die Klimakrise aber nicht“, mahnt Berthold. Den Busterminal in der Paris-Lodron-Straße will sie auflösen. Die Freiheitlichen verlangen im Tourismuskonzept eine deutliche Abkehr vom Massentourismus. Auch für die SPÖ ist eine Abkehr vom Massentourismus wünschenswert, aber: „Es darf keinen Zwei-Klassen-Tourismus geben.“

Für heuer steht fest: Sollten Gäste nach Salzburg reisen, wollen Stadt und Land gemeinsam um sie werben.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)