20.04.2020 19:16 |

Segeln in Corona-Not

Österreichs Ocean-Race-Projekt saß in Karibik fest

Die Rennyacht „Sisi“ des „The Austrian Ocean Race Project“ ist seit Samstag auf dem Weg von Philipsburg auf der Karibikinsel Sint Maarten in die Niederlande. Zwei Mann der Crew saßen nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie wochenlang fest, begaben sich in Quarantäne und traten nun die Heimreise an. Die Atlantiküberquerung wird zwanzig Tage dauern, Zielhafen ist Scheveningen in den Niederlanden.

Mit an Bord sind neben den noch zwei Crewmitgliedern bestehend aus dem Österreicher Oliver Kobale und Micky Montoya aus den USA auch sechs „gestrandete“ Segler aus der EU - die Österreicher Lisa Mailänder und David Höllinger, drei Niederländer und ein Este. Ihnen werde zur Heimkehr verholfen. Zudem sind für eine Atlantiküberquerung mindestens acht Personen notwendig. Also wurden sie für die Überfahrt dank Sondergenehmigungen auf Inseln wie St. Vincent und Antigua abgeholt.

Das Team des „The Austrian Ocean Race Project“ (TAORP) befand sich seit Februar für die Regatta-Saison in der Karibik, bis wegen Corona alle Wettfahrten abgebrochen wurden. „Während der Großteil des Teams noch rechtzeitig vor den Reise-Restriktionen ‚heimfliehen‘ konnte, blieben zwei Mitglieder freiwillig vor Ort“, erzählte Julian Kircher, der Leiter der Kampagne TAORP, die eigentlich zum Ziel hat, beim legendären „Ocean Race“ 2021 an den Start zu gehen. Die „Sisi“ ist eine VO65-Yacht, deren Neupreis 6,5 Millionen Euro beträgt. „Es war keine Option, unsere ‚Sisi‘ unbeaufsichtigt zurückzulassen“, erklärte Kobale, der mit dem Dokumentarfilmer Montoya an Bord geblieben war.

Weil aber kein Ende der Reise-Restriktionen in Sicht ist, wurde nun der Entschluss gefasst, die eigene Heimreise zu forcieren. Die Versorgungs- und Liege-Kosten wären auf Dauer nicht mehr finanzierbar, heißt es. „Die Coronakrise hat uns auch finanziell von einem Tag auf den anderen hart getroffen. Alle unsere Sponsoren mussten ihre Zahlungen einstellen“, sagte Kircher. „Die Krise hat uns einen ordentlichen Dämpfer verpasst, aber wir kämpfen weiter dafür, unsere Teilnahme am Ocean Race Wirklichkeit werden zu lassen.“ Das Ocean Race ist das bekannteste und härteste Offshore-Segelrennen der Welt. Das Rennen wird seit 1973 durchgeführt. Es findet mittlerweile alle drei Jahre statt, und die Teilnehmer segeln dabei über den Südpazifik um die Welt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten