31.03.2020 16:01 |

Kaum Schutz im Job

„Viele Menschen fürchten sich vor Ansteckung“

Die Arbeiterkammer Salzburg hat am Dienstag vor unzureichendem Schutz am Arbeitsplatz in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie gewarnt. Viele Beschäftigte würden sich vor einer Ansteckung fürchten, weil an ihrem Arbeitsplatz „keine oder nur unzureichende Schutzmaßnahmen ergriffen wurden“.

Man habe eine steigende Angst von Beschäftigen registriert, meldet die Arbeiterkammer Salzburg. Die Bedenken der besorgten Arbeitnehmer würden bei Firmenleitungen allerdings auf taube Ohren stoßen. Mehr als 250 Personen hätten sich in den vergangenen zwei Wochen bei der Arbeiterkammer gemeldet. Sie berichteten von „teils haarsträubenden Verletzungen“ der Corona-Schutzbestimmungen oder Corona-Empfehlungen.

Die Arbeiterkammer nannte zur Veranschaulichung drei Fälle aus den vergangenen drei Tagen. Eine Risikoperson, deren Arbeitsplatz in einem Quarantänegebiet liege, arbeite weiter, weil sie Angst habe, ihren Job zu verlieren. „Ihr Arbeitgeber lässt sie ein Formular unterschreiben, wonach sie freiwillig in die Arbeit kommt und negativ auf das Coronavirus getestet wurde.“ Der Test habe aber gar nicht stattgefunden.

40 Teilnehmer bei Gruppenbesprechung ohne Schutz auf engstem Raum

Weiters habe eine lungenkranke Akustikerin ohne Schutz Hörgeräte bei Kunden anpassen müssen. Und ein Salzburger habe berichtet, dass in dem Betrieb, in dem er beschäftigt ist, nach wie vor Besprechungen in Gruppengrößen von bis zu 40 Personen auf engstem Raum stattfänden, aber weder Schutzmasken noch Desinfektionsmittel verwendet würden.

„Arbeitgeber müssen alles unternehmen, um gesundheitliche Risiken von den Beschäftigten abzuwenden“, forderte Salzburgs AK-Präsident und ÖGB-Landesvorsitzender Peter Eder. „Leider können wir nur einen Bruchteil dieser Fälle beim Arbeitsinspektorat zur Anzeige bringen“, ergänzte AK-Arbeitnehmerschützerin Karin Hagenauer, „weil die Betroffenen schlicht und einfach Angst haben, ihren Job zu verlieren.“

Erfreulich sei, dass laut Bundesregierung gefährdete Personen künftig nicht mehr arbeiten müssen, erklärte Eder. Wer aber als „gefährdet“ gelte, sei weitgehend unklar. Die Regierung müsse das ehestmöglich klarstellen, forderte der AK-Präsident.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.