20.03.2020 20:42 |

Kritik wird lauter

Olympia-Absage? Schon mehrere Länder sind dafür

Der norwegische Sport-Dachverband (NIF) hat das Internationale Olympische Komitee aufgefordert, eine mögliche Verlegung der Sommerspiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie in Betracht zu ziehen. Man wolle keine norwegischen Sportler zu Sommerspielen schicken, bevor die Krise beendet sei. Aber auch die britschen Leichtathleten und die US-Schwimmer sind mittlerweile für eine Verlegung. Im Video oben sehen und hören Sie einen Sport-Marketing-Experten zum Thema.

„Angesichts der höchst unklaren Situation in Norwegen und in weiten Teilen der Welt ist es weder verantwortungsvoll noch wünschenswert, norwegische Sportler zu den Olympischen oder Paralympischen Spielen 2020 nach Tokio zu schicken, bevor die Weltgemeinschaft diese Pandemie hinter sich gelassen hat“, wurde Sportpräsidentin Berit Kjöll in einer Pressemitteilung zitiert. Der NIF fungiert als Nationales Olympisches und Paralympisches Komitee für Norwegen.

Das ÖOC hatte nach einer Telefonkonferenz am Mittwoch von einer einstimmigen Unterstützung der Vorgangsweise des IOC durch die 50 nationalen Komitees Europas berichtet. Doch wie Norwegen hatten sich zuvor schon Slowenien, Spanien und Frankreich kritisch geäußert.

„Unsere Sportler können aktuell nicht trainieren. Olympia wie geplant durchzuführen, würde daher zu ungleichen Verhältnissen führen“, sagte Alejandro Blanco, der Präsident des Olympischen Komitees von Spanien (COE) und Frankreichs NOK-Chef meinte, dass der Höhepunkt der Krise Ende Mai überwunden sein müsse, um an eine Austragung der Spiele zu denken.

Der Chef des britischen Leichtathletik-Verbandes, Nic Coward, plädierte am Freitag für eine Absage der Olympischen Spiele, um den Athleten den Stress zu ersparen, mitten in der Corona-Krise trainieren zu müssen. Auf die Frage, ob es nun an der Zeit sei, die Spiele zu verschieben, sagte Coward dem „Daily Telegraph“: „Ja, es scheint, dass genau das passieren muss.“ Angesichts der Schließung aller Trainingsstätten müsse der Schluss lauten, die Spiele zu verschieben.

Auch der US-Schwimmverband hat das Nationale Olympische Komitee und das Paralympische Komitee der USA aufgefordert, sich für eine Verlegung der Sommerspiele in Tokio stark zu machen. „Es gibt keine perfekten Antworten, und es wird nicht einfach sein“, schrieb Verbandschef Tim Hinchey angesichts der Coronavirus-Pandemie in einem Brief an den Dachverband.

Es sei jedoch eine Lösung, es allen Athleten zu ermöglichen, sich auf sichere und erfolgreiche Olympische Spiele im Jahr 2021 vorzubereiten. Die Welt der Athleten sei auf den Kopf gestellt worden, ergänzte Hinchey und verwies auf die großen Schwierigkeiten, sich auf Olympia vorzubereiten.

Die Athleten hätten „unvorstellbare Störungen“ erlebt, gleiche Wettbewerbsbedingungen seien in Frage gestellt. Dabei sei es für einige Sportler die Chance auf den größten Wettbewerb ihres Lebens.

Das IOC verweigert momentan eine Diskussion über eine Verlegung oder Absage der Sommerspiele und verweist auf die Zeitspanne von gut vier Monaten bis zur Eröffnungsfeier. Olympia soll vom 24. Juli bis 9. August, die Paralympics von 25. August bis 6. September stattfinden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 08. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten