Lokalaugenschein

Am Brenner steht das Leben mittlerweile fast still

Tirol
10.03.2020 14:30

Der Brenner bietet ein Bild, das man bisher nicht kannte: In den Bars, im Outlet-Center und auf den Straßen herrscht fast gähnende Leere, eine bedrückende Stimmung macht sich breit ...

Montagvormittag, Lokalaugenschein an einem Ort bzw. Grenzübergang, wo das Leben üblicherweise heftig pulsiert. Aber schon während der Anfahrt von Innsbruck zeigt sich, dass der Verkehrsstrom speziell von Nord nach Süd dramatisch abgenommen hat. Wer nicht unbedingt muss, fährt derzeit nicht über den Brenner Richtung Süden.

Antonio wartet in seinem Laden derzeit fast vergeblich auf Kunden. (Bild: Andreas Fischer)
Antonio wartet in seinem Laden derzeit fast vergeblich auf Kunden.

„Die Politik hat das Virus wohl zu lange überschätzt“
Der Innsbrucker Willi Vogler gehört zu der Minderheit. „Ich habe heute noch ein spezielles Futtermittel aus Sterzing geholt, um nicht in den Stau zu geraten, sobald die Gesundheitskontrollen beginnen“, sagt der Landwirt. Er hat am Rückweg Halt am Würstelstand des Pustertalers Karl Hofer gemacht. „Die Politik hat das Virus wohl zu lange unterschätzt“, glaubt der Landwirt.

Nur eine Reinigungskraft war in der Unterführung am Bahnhof unterwegs. (Bild: Andreas Fischer)
Nur eine Reinigungskraft war in der Unterführung am Bahnhof unterwegs.

Vogler gehört zu den wenigen Kunden von Karl Hofer an diesem Tag. „Touristen gibt es beinahe keine mehr, es kommen nur noch hungrige Reisende, die keine Angst haben“, erzählt der Betreiber des Würstlstands. Panik sei jedoch keine angebracht. Hofer: „Wer hustet, soll einfach daheim bleiben.“

Die Innsbruckerin Heidi Bodingbauer lässt sich nicht schrecken und kaufte auch am Montag am Brenner ein. (Bild: Andreas Fischer)
Die Innsbruckerin Heidi Bodingbauer lässt sich nicht schrecken und kaufte auch am Montag am Brenner ein.

Gähnende Leere im sonst frequentierten Laden
Gegenüber steht sich Antonio aus Sterzing in seiner Bar, wo es auch Südtiroler Delikatessen zu kaufen gibt, die Beine in den Bauch. Seit vor rund 14 Tagen der Zug aus Verona wegen eines Verdachtsfalls am Brenner gestoppt wurde, kommt fast niemand mehr in den sonst stark frequentierten Laden. Er und seine Mitarbeiterin müssen mehrmals täglich die Bartheke reinigen und einen Meter Abstand zu den Gästen bzw. Kunden halten. „Ich selbst habe keine Angst, aber meine Mutter hat eine Vorerkrankung. Um sie sorge ich mich“, sagt die Mitarbeiterin. Sie glaubt, dass es besser wäre, den Laden für 14 Tage zu schließen.

Willi Vogler (r.) aus Innsbruck diskutierte mit Karl Hofer die Entwicklung. (Bild: Andreas Fischer)
Willi Vogler (r.) aus Innsbruck diskutierte mit Karl Hofer die Entwicklung.

Ein weiterer Gastronom, der nicht genannt werden möchte, hat eine solche Situation in den 40 Jahren, die er nun schon am Brenner ein Lokal führt, noch nie erlebt. Er macht ab Dienstag bis April dicht.

„Das Verkehrsaufkommen erinnert mich an die 1980er-Jahre“
Im EuroSpin-Supermarkt sind die Regale gefüllt wie immer. Lediglich der Kundenandrang lässt sehr zu wünschen übrig. Die Innsbruckerin Heidi Bodingbauer, eine Stammkundin, kaufte auch am Montag hier ein. Die Anreise verlief unproblematisch. „Das Verkehrsaufkommen erinnerte mich an die 1980er-Jahre“, schüttelt sie ungläubig den Kopf.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele