10.03.2020 14:00 |

Brenner und Co.

Gesundheitschecks sind bereits in vollem Gange

Ein mobiles Gesundheitscheck-Team, bestehend aus Sanitätern, Ärztin und Polizisten, hat Dienstagvormittag damit begonnen, Coronavirus-Kontrollen an der Brennergrenze durchzuführen. Polizisten nehmen dabei eine „Selektion“ der Fahrzeuge vor, die dann bei der Abfahrt einer Raststation zur Kontrollstation geleitet werden.

Eine ganz besondere „Begrüßung“ wartet Dienstagvormittag auf die Reisenden, die von Südtirol kommend in Richtung Innsbruck unterwegs waren und mit ihren Autos die Brennergrenze überquert hatten. Ein Polizist mit gelber Warnweste weist ausgewählte Fahrzeuge mit einem Handzeichen an, die Autobahn zu verlassen und in Richtung Kontrollbereich zu fahren. Zwei gelbe Schilder mit der Aufschrift „Kontrolle“ inklusive Richtungspfeilen zeigt diesen im Anschluss unmissverständlich die Richtung an.

Informationszettel wird ausgeteilt
Langsam bilden sich vor der überdachten Kontrollstation Autokolonnen. Eine Amtsärztin, ein Sanitäter und Polizisten warten dort auf die Autoinsassen. Die Begrüßung der Insassen erfolgt durch die Amtsärztin, die diese nach der Frage, woher man komme, auch einen Informationszettel in die Hand drückt. Auf diesem ist neben dem Hinweis, aus welchen Gründen Gesundheitschecks an der Grenze durchgeführt werden, auch aufgeführt, was exakt bei den Checks passieren wird.

Körperkontakt ist nicht erlaubt
Ohne Körperkontakt misst die Ärztin die Körpertemperatur der sich im Auto befindlichen Personen. Die Reaktionen auf diese Maßnahmen fallen unterschiedlich aus. „So sind wir noch nie begrüßt worden“, meint beispielsweise der Fahrer eines Fahrzeuges mit deutschem Kennzeichen mit einem leichten Schmunzeln. Demonstrative Gelassenheit und leicht amüsierte Blicke sind neben überraschten und irritierten Blicken die häufigsten Reaktionen der Autofahrer und deren Mitfahrer.

Coronatest wird bei Verdacht im Zelt durchgeführt
Ein Verdachtsfall lässt sich nach rund 30 Minuten und mehr als fünfzig kontrollierten Autos nicht feststellen. Mit allen Personen ab einer Körpertemperatur von 37,5 Grad Celsius und mehr hätte man laut der Amtsärztin „genauere Gespräche“ geführt, ein „Coronatest“ werde zudem bei Verdacht in einem Zelt nahe der Kontrollstation durchgeführt, lässt die Ärztin wissen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 25°
wolkig
10° / 25°
wolkig
10° / 21°
wolkig
11° / 26°
wolkig
9° / 26°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.