26.02.2020 13:04 |

„Einheitlich paktiert“

Corona-Krise: Regierung stellt 4-Punkte-Plan vor

Einen Tag nach dem Treffen in Rom mit mehreren europäischen Amtskollegen hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwoch einen „wirklich einheitlich“ in der italienischen Hauptstadt paktierten Vier-Punkte-Plan vorgestellt. Dieser reicht von einer Informationsoffensive über die Testungen von Verdachtsfällen bis hin zu einem Frühwarnsystem, das „eine europäische Stärke“ sei.

Zunächst sprach Anschober bei dem Pressestatement am Vormittag von einem „ersten guten Signal“ aus China. Bei einer insgesamten Erkranktenzahl von rund 78.000 seien 30.000 Infizierte bereits wieder geheilt, so der Minister. Zudem gebe etwas eine kleine Hoffnung: In den vergangenen 24 Stunden seien Neuerkrankungen praktisch nur noch aus der Krisenregion Hubei selbst gemeldet worden, im restlichen China habe es aber nur noch elf solcher Fälle gegeben. Der Kampf sei zwar noch nicht gewonnen, aber diese Nachrichten ließen etwas an Hoffnung zu.

41.000 vom Coronavirus Betroffene in Italien
Zur Situation in Italien sagte Anschober, dass es in elf großen Gemeinden derzeit rund 41.000 von der Krise in unserem Nachbarland Betroffene gebe. Das Land gehe „sehr offensiv und sehr konsequent“ gegen eine Verbreitung der neuartigen Krankheit vor, es würden alle Verdachtsfälle und auch deren Umfeld getestet: „6200 Testungen bis zum gestrigen Abend, die erfolgt sind, 325 Erkrankungen, die dabei ausgemacht wurden, und elf Todesfälle“, fasste Anschober zusammen.

Vier-Punkte-Plan der Regierung in der Corona-Krise
Bei dem Krisentreffen in Rom sei erfreulicherweise eine „wirklich einheitliche Linie“, die auch mit der EU-Kommission abgestimmt sei, gefunden worden, die sich in einem Vier-Punkte-Plan darstellen lasse, die mit der österreichischen Strategie konform gehe.

  1. So würde es in den nächsten Tagen eine „wirkliche Informationsoffensive der Regierung“ geben, die die Fragen Vorsorge, Reiseempfehlungen oder das Verhalten bei Symptomen behandeln werde. „Anrufen, nicht zum Arzt gehen“, so Anschober. Die Kapazitäten für die Corona-Hotline unter der Nummer 1450 sollen ausgebaut werden.
  2. Bei Verdachtsfällen soll in allen Mitgliedsstaaten der EU rigoros getestet werden. „Die Laboreinheiten sind da, sind aufgebaut, diese Testungen werden einheitlich durchgeführt“, so Anschober.
  3. Wird ein Erkrankungsfall festgestellt, so werde vor Ort eingegrenzt und abgeriegelt, damit eine Ausbreitung unterbunden werden kann.
  4. „Ganz, ganz wichtig“ sei Punkt vier, der eine „europäische Stärke“ sei: „Wir wollen ganz konsequent unser Informationssystem der Europäischen Gesundheitskontrollbehörde, das Early Warning System, nutzen.“ Wenn zum Beispiel in Italien ein Betroffener gefragt werde, wo er gewesen sei, und dann tauche ein Bezugspunkt zu Österreich auf, „dann wird das sofort an die österreichischen Behörden übermittelt“. Das sei „eine europäische Stärke“.

„Gemeinsam als Europa Stärke beweisen“
Das Coronavirus „kennt keine Grenzen, deswegen müssen wir global, gemeinsam, international handeln. Man müsse gemeinsam als Europa „Stärke beweisen“, so der Gesundheitsminister.

Zitat Icon

Das Coronavirus kennt leider keine Grenzen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober

Bei Massenveranstaltungen „von Einzelfall zu Einzelfall entscheiden“
Großveranstaltungen grundsätzlich abzusagen, plant die Regierung nicht. Die Beschlusslage bei der Gesundheitsministerkonferenz in Rom sei klar: „Ja, überprüfen, ob eine Massenveranstaltung derzeit Sinn macht, aber von Einzelfall von Einzelfall neu entscheiden.“ Auch die prophylaktische Sperre von Schulen oder Kindergärten sei absolut nicht vorgesehen, erklärte Anschober.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.