28.06.2010 10:32 |

Islam-Beleidigung?

Pakistan überprüft Suchmaschinen auf Blasphemie

Die pakistanischen Behörden haben damit begonnen, Suchmaschinen und andere große Websites wie Amazon und Hotmail auf blasphemische Inhalte zu überprüfen. Der Zugang zu 17 kleineren Websites, deren Inhalte als beleidigend für den Islam erachtet werden, wurde bereits blockiert, wie ein Sprecher des Telekommunikationsministeriums erklärte.

In allen Fällen reagierte das Ministerium wie auch schon bei der vorübergehenden Sperrung von Facebook und YouTube im Mai auf Gerichtsentscheidungen.

Die Websites, die nun überwacht werden, sind Yahoo, Google, MSN, Hotmail, YouTube, Amazon und Bing, wie Ministeriumssprecher Khurram Mehran erklärte. Wenn bei einer Suche auf diesen Seiten ein Ergebnis-Link erscheine, der als blasphemisch betrachtet werde, dann werde dieser Link gesperrt, ohne dass dadurch die gesamte Website betroffen sei, erklärte Mehran.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen