14.12.2019 11:59 |

Ransomware-Infektion

Cyberangriff: New Orleans verhängt Ausnahmezustand

In der Metropole New Orleans im Süden der USA ist am Freitag wegen einer Cyberattacke der Ausnahmezustand erklärt worden. Nach Medienberichten hatte sich Bürgermeisterin LaToya Cantrell zu der Maßnahme entschlossen, nachdem in den Netzwerken der Stadtverwaltung eine Infektion mit einem Krypto-Trojaner registriert worden war.

Als Sicherheitsmaßnahme seien unter anderem die Server der Stadt heruntergefahren worden. An einigen Rechnern der Stadtverwaltung sei sogenannte Ransomware entdeckt worden, mit denen Rechner blockiert und nur gegen Bezahlung wieder freigegeben werden. Wer hinter der Attacke steckt, ist nicht bekannt.

Ransomware, auch bekannt als Erpresser- oder Krypto-Trojaner, verschlüsselt die Daten infizierter Systeme, damit auf diese nicht mehr zugegriffen werden kann. Die Hintermänner der Malware fordern meist Lösegeld in Form von Bitcoins. In jüngster Zeit hat es immer wieder öffentliche Einrichtungen getroffen - zuletzt etwa ein Krankenhaus in Tschechien, Altersheime in den USA und Spitäler in Frankreich.

Bester Schutz vor Ransomware, die auch private PC-Nutzer treffen kann, sind regelmäßige Sicherheitskopien. Werden Daten verschlüsselt, kann man sie damit wiederherstellen. Das Speichermedium für die Sicherheitskopie sollte dabei nicht permanent mit dem PC verbunden sein: Krypto-Trojaner verschlüsseln auch angeschlossene USB-Sticks oder externe Festplatten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.