12.12.2019 06:45 |

Fernreisen

Die große Flucht vor der Kälte

Fast zehn Prozent Plus: Winter-Reisen in die Sonne werden immer beliebter, vor allem Ferntrips boomen Konkurrenz für Skiurlaub.

Jetzt sind sie da. Die Wochen und Monate, in denen sich viele in Österreich nach Sommer, Strand und Sonnenschein sehnen. Sehr viele sogar! „Winterurlaub heißt nicht nur Skiurlaub, die Sonnenziele werden immer beliebter. Viele wollen dem Winter und der Kälte entfliehen“, sagt Josef Peterleithner, der Präsident des Österreichischen ReiseVerbands (ÖRV). Die Veranstalter melden in diesem Bereich aktuell Zuwachsraten von knapp zehn Prozent.

Vor allem die Fernreisen boomen
Thailand, Malediven, Dominikanische Republik, Mexiko, USA, Vereinigte Arabische Emirate, Kuba, Mauritius, Seychellen sind beliebt. Ebenfalls hoch im Kurs sind die Mittelstrecken-Favoriten wie Spanien (inklusive des Allzeit-Klassikers Kanarische Inseln), Ägypten, Portugal, Kapverden, Türkei, Zypern, Marokko. Dass Winter-Trips in die Sonne „ein Vermögen“ kosten, kann sein, muss aber nicht sein.

Die „Krone“ hat sich schlau gemacht und dabei zum Beispiel beim Reiseveranstalter TUI preislich durchaus attraktive Optionen (siehe Kasten Angebote) gefunden. Sieben Nächte Thailand im Jänner gibt es schon ab 1329 Euro, sieben Nächte Dominikanische Republik im März ab 1719 Euro pro Person. Auf den Malediven in der Mega-Nobel-Absteige kann’s natürlich auch das 4-fache kosten.

Der Dezember boomt
Wer jetzt noch im Winter ins Warme will (vielleicht sogar über Weihnachten) und noch nicht gebucht hat, für den wird sich trotzdem noch etwas finden. Grundsätzlich rät Österreichs Reise-Präsident Peterleithner aber: „Möglichst früh buchen!“ Die Vorteile: Frühbucherermäßigungen und eine größere Auswahl an Destinationen, Abflughäfen, Hotelkategorien und Zimmertypen. Oft werden Badeaufenthalte und Rundreisen (zum Beispiel in Thailand) oder Badeaufenthalte und Shopping (wie etwa Malediven und Dubai) miteinander kombiniert. Die Hauptreisezeit der Österreicher ist zwar nach wie vor der Sommer (40 Prozent verreisen im Juli und August), die Rolle der Nebensaison wird aber immer größer. Der Dezember ist bei mittlerweile zehn Prozent der Österreicher die Zeit für den „Haupturlaub“ des Jahres.

Die Konkurrenz für Österreichs Nationalsport Nummer eins wird auf jeden Fall von Jahr zu Jahr größer. Denn vor allem für die Menschen im Osten unseres Landes ist die „Flucht in die Wärme“ längst eine ernsthafte Alternative zum meist alles andere als billigen Skiurlaub geworden.

„Das Comeback der Reisebüros“
Interview mit dem Präsidenten des Österreichischen ReiseVerbandes (ÖRV), Josef Peterleithner:

„Krone“: Wie schauen derzeit die Reisegewohnheiten der Österreicher aus?
Josef Peterleithner: Es wird öfter gereist, aber kürzer. Qualität spielt eine immer größere Rolle. Es gibt eine Sehnsucht nach Erlebnissen, nach Vergnügen: Ausflüge, Themenparks, Veranstaltungen.

Wird nur mehr im Internet gebucht?
Nein, ganz im Gegenteil. Die Österreicher setzen wieder vermehrt aufs Reisebüro und den Reiseveranstalter. Aus Gründen der Sicherheit, und um einen sorglosen Urlaub verbringen zu können. Es ist eine gewisse Internetmüdigkeit zu spüren, vor allem bei Familienbuchungen. Denn eine Buchung im Internet ist nicht automatisch billiger.

Welche Zielgruppen verreisen vor allem in den Wintermonaten in die Sonne?
Primär Familien. Aber mehr und mehr auch alleinstehende, junge Menschen. Und: für viele, vor allem aus dem Osten Österreichs, ist das oft alles andere als billige Skifahren kein ernsthaftes Urlaubsmotivmehr.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.