23.10.2019 17:24 |

Ibiza-Falle

„Gudenus wusste, dass die ,Nichte‘ nicht echt ist“

Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus soll schon Monate, bevor es zum folgenschweren Treffen in einer Finca auf Ibiza kam, vor einer Falle gewarnt worden sein. Ein in Oligarchenkreisen und in der FPÖ vernetzter Geschäftsmann habe Gudenus mitgeteilt, dass die vermeintliche Oligarchennichte eine falsche Identität verwende. Gudenus habe die Warnung aber ignoriert, behauptete der Informant nun auch gegenüber der SOKO Ibiza.

„Gudenus wusste genau, dass sie nicht echt ist“, wird der georgische Geschäftsmann Levan Pirveli am Mittwoch vom „Standard“ zitiert. Pirveli erklärte demnach, wenige Wochen vor Straches und Gudenus‘ Reise nach Ibiza mit Letzterem in Kontakt gewesen zu sein: „Er sagt mir, dass er sich mit einer Aljona Makarowa getroffen hat, einer Verwandten von Makarow (gemeint ist der russische Milliardär Igor Makarow, Anm.), und so weiter. Und ich sage ihm: Er hat keine solchen Verwandten. Und ich erkläre ihm, warum es das nicht geben kann.“

Eine Aussage, die Pirveli auch vor der SOKO Ibiza getätigt haben soll. Damit wären entsprechende Gerüchte, die bereits seit Längerem kursieren, erstmalig dokumentiert.

Anwalt: „Gesteigertes Geltungsbedürfnis“
Gudenus dementierte den Vorwurf, eine angebliche Warnung ignoriert zu haben. Sein Anwalt erklärte die aktuellen Aussagen des Zeugen unter anderem mit einem „gesteigerten Geltungsbedürfnis“. Pirveli verkehrte jahrelang in russischen Geschäftskreisen und pflegte enge Kontakte mit der FPÖ. Er war um die Jahrtausendwende als anerkannter Flüchtling nach Wien gekommen, da er in Georgien mit dem Tod bedroht werde, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen