15.10.2019 10:22 |

„Schwierig für alle“

Uber streicht erneut mehrere Hundert Stellen

Der US-Fahrvermittler Uber streicht erneut mehrere Hundert Jobs. Firmenchef Dara Khosrowshahi kündigte in einem Schreiben an die Belegschaft den Abbau von rund 350 Stellen an. Tage wie diese seien „schwierig für uns alle“, räumte er darin ein. Er selbst und die Führung des Unternehmens täten alles, um derlei Schritte zu vermeiden.

Von den Stellenstreichungen betroffen sind demnach unter anderem der Essenslieferdienst Uber Eats, der Bereich autonomes Fahren und erneut das Marketing. Laut dem Fachportal TechCrunch, dem das Schreiben vorlag, sind mehr als 70 Prozent der von der neuen Entlassungswelle betroffenen Mitarbeiter in Kanada und den USA für Uber tätig.

Um Kosten zu sparen und auf einen wirtschaftlich profitableren Kurs einzuschwenken, hatte das US-Unternehmen bereits im Juli 400 Jobs und im September noch einmal 435 Stellen gestrichen - unter anderem in der Technologieabteilung und im Marketing.

Seit Uber 2011 in San Francisco die ersten Fahrdienste anbot, ist das Unternehmen rasant gewachsen. Zugleich verpulverte Uber im Zuge dieser Wachstumsstrategie Milliardenbeträge und auch die Aktien liegen mittlerweile deutlich unter dem ursprünglichen Ausgabepreis nach dem Börsengang im Mai. Nach Angaben des Unternehmens arbeiteten zuletzt über 22.000 Menschen für Uber.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen