Österreich - Israel

Arnautovic gegen Zahavi: Duell der China-Torjäger!

Fußball International
08.10.2019 05:52

Beim Duell zwischen Österreich und Israel prallen am Donnerstag zwei Treffer-Garanten aufeinander: Marko Arnautovic und Eran Zahavi sind die Hoffnungsträger ihrer Teams! In China zählen sie zu den  Top-Verdienern.

Die Partie am Donnerstag steht auch für Arnautovic im Zeichen der Revanche: Denn trotz seiner zwei Treffer stahl ihm Zahavi beim ersten Aufeinandertreffen im vergangenen März in Haifa die Show. Israels Topscorer war mit drei Toren der große Matchwinner beim 4:2 über Österreich, führt mit neun Treffern die Schützenliste der aktuellen EM-Qualifikation an.

(Bild: AP, GEPA, krone.at-Grafik)

Gefolgt von Arnautovic (sechs Tore), der sich Platz zwei mit drei Spielern teilt. Und just am Donnerstag Israels Teamchef Andi Herzog überholen kann: Die beiden liegen in der ewigen ÖFB-Schützenliste mit je 26 Toren auf Rang sieben. Das große Ziel von Arnautovic noch im Laufe dieser Qualifikation ist das Stockerl - darauf fehlen ihm drei Tore: „Ich bin voll motiviert, gebe immer alles für mein Heimatland“, betont der 30-Jährige, der unter Foda die Nummer eins ist. Auch was die Einsatzzeit betrifft: In 17 von 18 Spielen war „Arnie“ mit von der Partie, 16-mal davon in der Startelf. Mit 1390 Spielminuten führt er das interne Ranking vor Martin Hinteregger (1305) an.

(Bild: gepa, krone.at-grafik)

Von den 30 Toren in der Ära Foda gehen 10, damit ein Drittel, aufs Konto des ÖFB-Stars. Israel gelangen unter Herzog 24 Treffer, elf trugen die Handschrift des 32-jährigen Zahavi. Der sagt: „Ich will so viele Tore wie möglich schießen. Mein Ziel ist es, nicht vergessen zu werden.“ Was die beiden noch verbindet, ist ihre China-Zeit: Zahavi erzielte für Guangzhou seit 2016 in der Super League in 92 Spielen 81 Treffer. Arnautovic traf in bisher sieben Liga-Partien für Shanghai SIPG viermal.

Zwei Top-Verdiener
Top ist auch ihre Gage: Der Israeli verdient seit seiner Vertrags-Verlängerung 2018 zehn Millionen US-Dollar pro Jahr, Arnautovic soll über elf Millionen einstreifen. Im Happel-Stadion duellieren sich die beiden nun erstmals als China-Torjäger - hoffentlich mit dem besseren Ende für Arnautovic.

Christian Reichel/Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele