05.10.2019 11:14 |

Leistungsschutzrecht

Frankreich geht auf Konfrontation mit Google

Keine noch so große Firma kann sich über Gesetze hinwegsetzen - das sagt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und geht damit auf Konfrontation mit Google. Der Internetriese hatte Ende September angekündigt, auf die Anzeigen der kleinen „Snippet“-Vorschauen zu verzichten und kein Geld für die Darstellung von Links mit Überschriften in der Websuche zu zahlen.

Macron kritisierte am Freitag bei einer Gesprächsrunde in Clermont-Ferrand, dass sich Google Freiheiten bei einem Gesetz herausnehmen wollen. Europäische Verleger hatten sich zuvor Hoffnungen auf Zahlungen von Google gemacht, nachdem in der EU-Urheberrechtsreform das sogenannte Leistungsschutzrecht festgeschrieben worden war. Demnach müssen Suchmaschinen Lizenzen für die Anzeige von Auszügen aus Medieninhalten erwerben.

Google zeigt von Medien nur noch Überschriften an
Wenn das französische Gesetz zur Umsetzung der Urheberrechtsreform Ende Oktober in nationales Recht in Kraft trete, werde Google keine „Snippets“ mehr mit Textauszug und Bild erzeugen, erklärte der zuständige Google-Manager Richard Gingras im September. Bleiben werde die Überschrift, die gleichzeitig auch der Link zur Website des Anbieters sei.
Die Verlage bekommen aber die Möglichkeit, von sich aus festlegen zu können, ob sie auch Fotos und Textauszüge in der Websuche angezeigt haben wollen.

Da die „Snippet“-Vorschauen auf den Suchergebnisseiten in der Regel für deutlich höhere Zugriffszahlen bei den verlinkten Seiten führen, gehen Experten davon aus, dass etliche Verlage den entsprechenden Programmcode in ihre News-Seiten einbauen, auch wenn kein direkter Geldfluss von Google damit verbunden sein wird. Frankreich wird das erste Land mit den neuen Regeln sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter