22.09.2019 07:19 |

Urlaubstragödie

Mann ertrinkt bei Unterwasser-Heiratsantrag

Ein romantischer Heiratsantrag unter Wasser hat in einer Tragödie geendet: Der US-Amerikaner Steven Weber aus dem Bundesstaat Louisiana wollte im Badeurlaub in Tansania auf ganz besondere Weise um die Hand seiner Freundin Kenesha Antoine anhalten - und kam dabei ums Leben, ohne das Ja seiner großen Liebe gehört zu haben. Besonders tragisch: Die junge Frau filmte die Momente des Heiratsantrags bis kurz vor den Tod ihres Freundes mit dem Smartphone mit.

Das Paar aus den USA machte in einem Ferienresort in Tansania Urlaub in einer schwimmenden Hütte mit Unterwasserbett. Vom Schlafzimmer aus kann man in solchen Hütten am Fenster die wunderschöne Unterwasserwelt, man denke nur an vorbeischwimmende Fischschwärme, aus nächster Nähe beobachten.

Video von Heiratsantrag wurden die letzten Aufnahmen
Kenesha Antoine postete auf ihrer Facebook-Seite Videoaufnahmen, in der sie ihrer Familie und Freunden die traumhafte Urlaubsidylle präsentierte. In einem zweiten Video hielt Antoine dann den wahrlich romantischen Heiratsantrag für die Ewigkeit fest. Es sollten die letzten Aufnahmen von Steven Weber sein.

Weber schwimmt in dem Video zu dem Unterwasserfenster und hält einen in eine Kunststofffolie eingepackten Zettel an die Scheibe. Auf dem Papier ist zu lesen: „Ich kann die Luft nicht lange genug anhalten, um alles aufzulisten, was ich an dir liebe. Aber alles, was ich an dir liebe, liebe ich mehr - JEDEN TAG.“

Dann dreht der Taucher den Zettel um. „Willst du mich heiraten?“, hat er auf die Rückseite geschrieben. Im Video hört man Kenesha Antoine auflachen. Sie jubelt, als er auch noch ein Kästchen mit einem Ring darin aus der Tasche seiner Badehose holt und ihr durch das Unterwasserfenster zeigt. Am Ende des Videos ist noch zu sehen, wie Weber wieder Richtung Wasseroberfläche schwimmt.

„Du bist nie wieder aufgetaucht“
Unter welchen genauen Umständen der Urlauber dabei ums Leben kann, blieb bislang offen. Aber klar ist: Es muss etwas schiefgelaufen sein, als Weber auftauchen wollte. „Du bist nie wieder aufgetaucht“, schreibt Kenesha Antoine in ihrem Facebook-Post zum Tod ihres Fast-Verlobten. „Also hast du nie meine Antwort gehört: Ja! Ja! Eine Million Mal ja, ich will dich heiraten! Wir konnten uns nie umarmen und zusammen feiern, weil der schönste Tag unseres Lebens zum schrecklichsten wurde.“

Freunde und Familie trauern um den Verstorbenen. Ein langjähriger Freund beschrieb Weber gegenüber Lokalmedien in den USA als einen der nettesten Menschen, die er „jemals getroffen hat, mit einem Lächeln, das jeden Raum erhellt“. Vonseiten des US-Außenministeriums hieß es vorerst lediglich, dass das Ministerium „über Berichte über den Tod eines US-Bürgers in Tansania informiert“ sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter