24.08.2019 07:00 |

Innsbruck

Ab Herbst „Klimacheck“ bei Gemeinderatsanträgen

Die Klimakrise anzuerkennen heißt auch entsprechende Schritte zu setzen. Innsbruck geht nun vor: Ab Herbst sollen Gemeinderatsanträge nicht nur auf Finanzierbarkeit, sondern auch auf Umweltauswirkungen geprüft werden. Bürgermeister Georg Willi möchte, dass der „Klimacheck“ zudem ins Stadtrecht kommt.

„Per Gemeinderatsbeschluss haben wir heuer den Klimanotstand ausgerufen“, sagt BM Georg Willi im Gespräch mit der „Krone“. Ab Herbst soll die Entscheidung in Form des „Klimachecks“ in die Tat umgesetzt werden. „Vorerst übernehme ich die Prüfung der Anträge, der Check soll später aber generell in das Stadtrecht aufgenommen werden“, blickt Willi voraus

Singapur als Beispiel
Wie wird die Prüfung in der Praxis ablaufen? Der grüne Bürgermeister nennt Singapur als Paradebeispiel: „Dort muss für jede versiegelte Fläche eine andere entsiegelt werden - etwa durch Gärten auf dem Dach.“ In Innsbruck gehen bei Neubauten auch Photovoltaikanlagen oder begrünte Fassaden als Ausgleich durch. Zudem wird, wenn möglich, die CO2-Bilanz der Vorschläge in Betracht gezogen.

Oberflächenparkplatz besteht Check eher
Der viel diskutierte Busparkplatz würde den Check als Oberflächenparkplatz wohl eher bestehen. Willi erklärt: „Bei einer Garage müsste eine viel größere Fläche, nämlich der Fußballplatz, versiegelt werden.“ Durch vertikales Grün oder die Verstärkung der angrenzenden Neubaumreihe könne man den Parkplatz auch klimafreundlich gestalten.

Wichtige Bedürfnisse der Bürger gehen vor
Es gibt aber Ausnahmen. „Manchmal ist etwas notwendig, auch wenn es weniger klimaverträglich ist“, gibt Willi zu. Zum Beispiel der geplante neue Stadtteil bei Kranbitten. „Da geht das Bedürfnis der Bevölkerung nach leistbarem Wohnen vor“, stellt der Bürgermeister klar. Trotzdem wurde auf die Umwelt geachtet: Erstmals in der Landeshauptstadt wird ein Straßenbahnnetz durch eine noch ungebaute Siedlung führen.

Vorschläge wenn nicht bestanden
Grundsätzlich sollen zukünftig bei Gemeinderatsanträgen die Auswirkungen auf das Klima genauso im Hinterkopf behalten werden wie die Finanzierung. Besteht ein Antrag den Check nicht, gäbe es Verbesserungsvorschläge von Seiten der Stadt, stellt der Bürgermeister abschließend klar.

Mirjana Mihajlovic
Mirjana Mihajlovic
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
10° / 19°
wolkig
11° / 19°
wolkig
7° / 16°
stark bewölkt
11° / 19°
wolkig
12° / 19°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter