01.08.2019 06:00 |

Coup für Bartenstein

Deutschland kauft Millionen steirische Tabletten

Für die Weststeiermark ist es ein Glücksfall: Das Imperium des ehemaligen Wirtschaftsministers Martin Bartenstein wächst und wächst - und sichert Hunderte Jobs in der Region. Aktuell jubelt Gerot Lannach, die im gleichnamigen Ort beheimatete Pharma-Firma Bartensteins, über den größten Auftrag ihrer Geschichte: Knapp 50 Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten gehen nach Deutschland!

Es ist ein gewaltiges Imperium, über das Martin Bartenstein, 1953 in Graz geborener Industrieller und ehemaliger ÖVP-Wirtschaftsminister, herrscht: Beteiligungen an Pharma-Firmen, der steirischen Knapp AG, 850 Millionen Euro Jahresumsatz, mehr als 7000 Mitarbeiter.

Nach dem Ausscheiden aus der Politik hat der Steirer mit einem besonders geschickten Händchen ein dichtes Wirtschaftsnetz gesponnen. Die 1947 gegründete Firma Lannacher Heilmittel ist als Gerot Lannach zu einem Riesen im internationalen Medikamenten-Geschäft geworden.

Die Einwohnerzahl hat sich verdoppelt
Für den schmucken 3500-Einwohner-Ort im Bezirk Deutschlandsberg keine bittere Pille, sondern so etwas wie Viagra: Mit der Marktgemeinde ging’s steil aufwärts, die Einwohnerzahl hat sich in den vergangenen 60 Jahren fast verdoppelt, auf jeden Lannacher kommt praktisch ein Arbeitsplatz.

Dass Martin Bartenstein und seine Frau Ilse weiterhin investieren, kann als Glücksfall für die Steiermark gewertet werden. Während andere Firmen nach China abwandern, setzt Gerot Lannach/G. L. Pharma weiterhin auf Lannach: 60 Millionen Euro werden in einen „Medikamenten-Campus“ am Tor zur Weststeiermark investiert - das mit Abstand größte Projekt des Betriebs.

100 neue Arbeitsplätze
„Damit schaffen wir 100 neue Arbeitsplätze zu den bereits bestehenden 500“, betont Martin Bartenstein im Gespräch mit der „Steirerkrone“. Als Christdemokrat ist ihm die soziale Verantwortung sehr wichtig, wie er sagt: „Es gibt ja nicht nur Finanzinvestoren und Cashcows, sondern auch Familienunternehmen, die sich mit ihrer Region verbunden fühlen.“

Überhaupt hat Martin Bartenstein im Moment so etwas wie einen „Lauf“. Auf Anfrage der „Krone“ kann er bestätigen, dass sein Unternehmen in dieser Woche den größten Auftrag seiner Unternehmensgeschichte erhalten hat.

Vorbeugung vor dem Super-GAU
Nach einem harten, europaweit geführten Bieter-Wettkampf konnten die Lannacher den extradicken Fisch an Land ziehen: Im Auftrag der deutschen Bundesregierung, konkret des Bundesamts für Strahlenschutz, liefern die Steirer knapp 50 Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten an unser Nachbarland - als Prophylaxe bei einem Super-GAU.

„Kaliumjodid-Tabletten bieten nach einem Atom-Unfall durch zeitgerechte Einnahme einen Schutz vor Einlagerung von radioaktivem Jod in die Schilddrüse und können so vor Krebs schützen“, so Bartenstein. Bescheidener Nachsatz: „Für uns ist das natürlich ein schöner Erfolg.“ Über den Auftragswert - er geht sicher in die Millionen - wurde Stillschweigen vereinbart.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich
83-Jährige erstochen
Täter (38) spricht von tödlicher „Verwechslung“
Niederösterreich
Steiermark Wetter
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 31°
heiter
19° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 22°
einzelne Regenschauer

Newsletter