01.08.2019 06:30 |

Handy-Marktanteile

Die US-Sanktionen gegen Huawei helfen Samsung

Die US-Sanktionen gegen Huawei haben dem Rivalen Samsung offenbar geholfen, seine Spitzenposition im Smartphone-Markt auszubauen. Der südkoreanische Konzern verkaufte im vergangenen Quartal nach Berechnungen der Analysefirma Canalys knapp 77 Millionen Computer-Telefone - um sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Huawei kam in dem Vierteljahr nach den Mitte Mai verhängten Sanktionen demnach noch auf ein Plus von acht Prozent mit 58,7 Millionen verkauften Geräten. Allerdings sei dieser Zuwachs vor allem vom chinesischen Heimatmarkt getragen worden, erklärte Canalys. Außerhalb Chinas sei der Absatz um 17 Prozent auf 21,4 Millionen Smartphones abgesackt.

Huawei war von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Damit wurde dem Unternehmen der Zugang zu Technologie von US-Konzernen und dem US-Markt weitgehend versperrt. Die Aussicht, dass Huawei-Smartphones keine Updates des Android-Betriebssystems von Google mehr bekommen könnten, erschwerte auch die Verkäufe unter anderem in Europa. Die Android-Sperre wurde später bis Ende August ausgesetzt.

Mobilfunker könnten für Huawei zum Problem werden
Canalys sieht ein großes Problem für Huawei bei dessen Verhältnis zu den Mobilfunk-Betreibern. Diese entschieden meist mit einer Vorlaufzeit von sechs Monaten, welche Geräte sie ins Angebot für ihre Kunden nehmen, argumentierte Analyst Ben Stanton. Jetzt warteten die großen Netzbetreiber zunächst einmal die weitere Entwicklung ab. „Die Marke Huawei hat außerhalb Chinas Schaden genommen, und es wird Zeit und Geld kosten, das zu reparieren.“

Apple verkaufte im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Canalys 36 Millionen iPhones, ein Rückgang von 13 Prozent. Damit liege der US-Konzern auf dem dritten Rang in der Branche vor den chinesischen Anbietern Xiaomi (gut 32 Millionen) und Oppo (30,6 Millionen). Die meisten großen Anbieter nennen selbst keine Absatzzahlen mehr, so dass man auf die Einschätzung von Analysten angewiesen ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International
krone.at-Sportstudio
LASK-Stichelei gegen Rapid ++ PR-Chefin Wurf-Opfer
Video Show Sport-Studio
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International

Newsletter