31.07.2019 11:37 |

Statistiken zeigen:

Jeder 5. Fußgänger-Unfall durch Handy verursacht

In den letzten zehn Jahren hat das Smartphone jede Facette unseres Lebens durchdrungen und ist fixer Teil des Straßenbildes geworden. Abgelenkte Fußgänger, die in ihr Handy statt auf die Straße schauen, sind seither Alltag. Und zwar ein gefährlicher, wie aus Zahlen der Polizei hervorgeht. Sie geht davon aus, dass jeder fünfte Unfall eines Fußgängers durch den Ablenkungsfaktor Handy zustande kommt.

Eine Informationskampagne soll das nun ändern. Verantwortlich dafür zeichnet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). Klaus Robatsch vom KFV im Gespräch mit Radio Wien: „Fußgänger telefonieren, schreiben oder lesen Textnachrichten, und dadurch wird der Unfall dann ausgelöst.“ Deshalb sei es wichtig, auch den besonders Smartphone-affinen jüngeren Menschen beizubringen, wie gefährlich Ablenkung im Straßenverkehr ist.

Geplant sind nun Workshops in Schulen, um Jugendliche für das Thema zu sensibilisieren. Das KFV hat schon in der Vergangenheit auf die Gefährlichkeit von Handys im Straßenverkehr hingewiesen - etwa mit Airbags an Straßenlaternen, auf denen die Aufschrift prangte: „Ob das nächste Auto auch so gut gepolstert ist? Schau auf dich und nicht aufs Handy!“

KFV skeptisch gegenüber Experimenten
Experimente in anderen Ländern, wo Fußgänger auf speziellen Smartphone-Streifen am Gehsteig marschieren oder vor Kreuzungen von Warnschildern und Bodenampeln gestoppt werden, sieht man beim KFV kritisch. Man befürchte, dass solche Dinge sogar noch mehr Ablenkung für Fußgänger erzeugen könnten, anstatt diesen mehr Aufmerksamkeit einzubläuen.

Der Ablenkungsfaktor Handy ist freilich nicht nur für Fußgänger gefährlich, weiß das KFV. Auch hinterm Steuer nutzen viele Autofahrer immer noch munter das Handy - und gefährden damit sich und andere.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter