24.07.2019 14:05 |

Kühne + Nagel

Logistik-Coup: Jöbstl hat neuen Eigentümer

Auf eine beinahe 100-jährige Geschichte blickt das Familienunternehmen Jöbstl zurück, nun wird ein neues, wegweisendes Kapitel aufgeschlagen: Der globale „Riese“ Kühne + Nagel übernimmt den steirischen Logistiker (175 Mitarbeiter, 30 Lkw, 70 Millionen Euro Umsatz, 15 Millionen Euro Bilanzsumme) und baut die Zentrale in Wundschuh aus.

„Es sind viele Tränen geflossen, auch bei uns.“ - Als die Geschäftsführer Christoph und Kurt Jürgen Jöbstl die Mitarbeiter über den neuen Firmen-Eigentümer informierten, gab es emotionale Szenen. Dabei sollte es keinen Grund zur Traurigkeit geben: Keiner der 175 Mitarbeiter soll gekündigt, ja nicht einmal auf einen neuen Standort versetzt werden.

„Entscheidend war, die Arbeitsplätze für die Mitarbeiter abzusichern. Wir haben ein sehr gutes Gefühl“, begründet Christoph Jöbstl die Entscheidung, trotz „bombastischer Steigerungen“ in den vergangenen Jahren zu verkaufen. Das vor allem in der Steiermark und Kärnten starke Unternehmen bot bisher nur Landverkehr an. Künftig kann es seinen Kunden auch Transporte in der Luft und zu See (dort ist Kühne + Nagel weltweit die Nummer 1) offerieren. 

Marke Jöbstl hat Ablaufdatum
Zunächst bleibt Jöbstl als Marke erhalten, langfristig wohl nicht, meint Franz Braunsberger, Österreich-Geschäftsführer von Kühne + Nagel, der von einer „tollen Ergänzung“ schwärmt: „Wir kaufen keine schlechten Firmen, um sie zu sanieren. Sie müssen charakterlich zu uns passen.“

„Uns oft die Zähne ausgebissen“
Auch Günter Hahn, der Niederlassungsleiter für Steiermark und Kärnten bei Kühne + Nagel, schwärmt vom bisherigen Mitbewerber: „Wir haben nur das Beste von Jöbstl gehört und uns oft bei ihren Kunden die Zähne ausgebissen.“ Da man selbst an die Grenzen der Kapazitäten gestoßen sei, habe man schon länger eine Erweiterung überlegt. Auch die Suche nach neuen Mitarbeitern gestalte sich seit Jahren schwierig.

Standort Wundschuh wird erweitert
Der Jöbstl-Bürokomplex in Wundschuh wird bis Mitte 2020 um 2,5 Millionen Euro erweitert, dann ziehen auch etwa 80 Mitarbeiter von Kühne + Nagel (derzeit noch am nahen Cargo Center in Werndorf beheimatet) dort ein. Die Jöbstl-Standorte in Wien, Wallern (Oberösterreich), Fürnitz (Kärnten) und Slowenien (Laibach und Marburg) bleiben erhalten. 

Die beiden Jöbstl-Geschäftsführer bleiben vorerst an Bord, wollen sich aber in Zukunft verstärkt um Immobilienprojekte kümmern. Auch die Gewerbeimmobilien der nun verkauften Logistikfirma bleiben in ihrem Besitz.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
6° / 10°
leichter Regen
5° / 10°
Regen
5° / 10°
Regen
6° / 11°
Regen
3° / 7°
Regen