16.07.2019 14:10 |

VSC-4 vor Start

Supercomputer durchbricht die Petaflop-Schallmauer

Mit dem „Vienna Scientific Cluster 4“ (VSC-4) steht Österreichs leistungsfähigster Computer vor der Inbetriebnahme. Mit einer Leistung von 2,7 Petaflops wird damit erstmals in Österreich die Petaflop-Schallmauer von einem Computer durchbrochen. In der Weltrangliste der Supercomputer schafft es der VSC-4 auf Platz 82.

Der VSC-4 der Firma Lenovo ist ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Universitäten und steht ab Herbst für wissenschaftliche Berechnungen zur Verfügung, teilte die TU Wien am Dienstag mit. „Er ist nun im Prinzip funktionstüchtig, allerdings dauert es bei solchen Großrechnern immer einige Zeit, bis die Abnahme fertig durchgeführt ist und das Gerät den Regelbetrieb aufnehmen kann“, erklärte der Leiter des VSC-Research-Centers, Herbert Störi.

Petaflop-Schallmauer wird erstmals durchbrochen
Der neue Supercomputer verfügt über 790 Knoten zu je zwei Prozessoren mit je 24 Kernen - also insgesamt 37.920 Prozessorkerne. Damit erreicht der VSC-4 eine theoretische Spitzenleistung von 3,7 Petaflops, im praktischen Betrieb sind es 2,7 Petaflops (ein Petaflop ist eine Billiarde - 10 hoch 15 - Rechenoperationen pro Sekunde). Damit wird erstmals in Österreich die Petaflop-Schallmauer von einem Computer durchbrochen. In der Weltrangliste der Supercomputer schafft es der VSC-4 damit auf Platz 82.

Vielfältig einsetzbar
Der Supercomputer soll für unterschiedliche Forschungsbereiche genutzt werden: Diese reichen von der Simulation des frühen Universums kurz nach dem Urknall über medizinische Simulationen, quantenphysikalische Berechnungen für die Entwicklung neuer Materialien bis zu Modellen zum optimalen Management öffentlicher Verkehrsmittel.

Die Wissenschaftler der beteiligten Unis müssen Rechenzeit beim Steuerungsgremium für den VSC-4 beantragen, es wird aber auch Rechenzeit für andere Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen verkauft. Das 2014 installierte Vorgängermodell VSC-3 soll voraussichtlich noch bis 2021 in Betrieb bleiben.

Gemeinschaftsprojekt
Die Kosten für den Computer beziffert Störi mit rund acht Millionen Euro. Weil sich eine einzelne Uni eine derartige Infrastruktur im Bereich High-Performance-Computing nicht leisten könnte, kooperieren die Universitäten Wien und Innsbruck, die Technischen Universitäten Wien und Graz sowie die Universität für Bodenkultur schon seit Jahren im VSC-Projekt und werden dabei aus den Hochschulraum-Strukturmitteln des Wissenschaftsministeriums finanziell unterstützt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter