Mi, 17. Juli 2019
27.06.2019 07:33

Sofware betroffen

Flugbehörde entdeckt neues Problem bei 737 Max

Das Todes-Modell 737 Max bereitet dem Flugzeughersteller Boeing weiterhin große Probleme. Nun deckte die US-Luftfahrtbehörde FAA ein weiteres „potenzielles Risiko“ bei dem in Verruf geratenen Maschinentyp hin. Erneut ist das Stabilisierungssystem MCAS betroffen: Im Flugsimulator hätten Piloten Schwierigkeiten gehabt, die Kontrolle über das Flugzeug zurückzuerlangen, nachdem das System aktiviert worden war. Ein Fehler in der Software soll auch für die zwei Abstürze verantwortlich sein, die Hunderten Menschen das Leben kostete.

Für die Boeing 737 Max gilt seit zwei Abstürzen ein weltweites Flugverbot. Das Stabilisierungssystem gilt als Ursache für die Unglücke: Bei drohendem Strömungsabriss wird die Flugzeugnase von der Software nach unten gedrückt - für die Piloten in den abgestürzten Flugzeugen war es unmöglich, die Kontrolle über die Maschine zurückzuerlangen. Seitdem versucht das Unternehmen fieberhaft, das Problem im Programm zu beheben, bislang ohne Erfolg.

Beim Absturz einer 737 Max in Indonesien im Oktober 2018 waren alle 189 Insassen ums Leben gekommen. Bei einem weiteren Unglück im März in Äthiopien starben dann 157 Menschen. In der Folge wurde Mitte März ein weltweites Flugverbot für die Boeing 737 Max verhängt, das bis auf Weiteres gilt. Die FAA betonte am Mittwoch, sie werde den Maschinen erst dann wieder eine Flugerlaubnis erteilen, wenn sie dies als „sicher“ einstufe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schlimmste Shirts?
Über DIESES Trikot zerreißt sich das Netz das Maul
Fußball International
125-Jahr-Jubiläum
Vienna unterliegt Union Berlin zum Geburtstag 1:4
Fußball International
Sieg im Testspiel
Gladbach: Stefan „Anton aus Tirol“ Lainer trifft
Fußball International
Urlaubsfoto
Heiß! Juve-Supertechniker mit sexy Insta-Show
Fußball International
Stundenlange Sperre
Kilometerlanger Stau nach Lkw-Brand auf A4
Niederösterreich
Nicht im Kader
Shanghai siegt - Arnautovic nur auf der Tribüne
Fußball International
Für 22 Millionen
Tottenhams Trippier wechselt zu Atletico Madrid
Fußball International
„Der König der Löwen“
Mit krone.at tierisch tolle Preise gewinnen
Pop-Kultur

Newsletter