20.06.2019 13:52

Sturz aus Hochhaus

Star-DJ stirbt bei tragischem Unfall in Paris

Er arbeitete mit den Beastie Boys, Kanye West, Franz Ferdinand und Phoenix und war nicht nur als eine Hälfte des Duos Cassius aus der französischen Elektro-Musik seit den 1990er-Jahren nicht mehr wegzudenken. Jetzt ist der Star-DJ und Produzent Philippe Zdar tot. „Er ist durch das Fenster eines hohen Stockwerks eines Gebäudes in Paris gestürzt“, teilte sein Manager Sebastien Farran der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag mit. Der Pionier des französischen „Touch of Electro“ wurde 52 Jahre alt. Besonders bitter: Am Freitag soll das neue Studio-Album von Cassius erscheinen.

Philippe Cerboneschi, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, gründete Cassius gemeinsam mit Hubert Blanc-Francard im Jahr 1990. Einen ihrer größten Erfolge feierten sie neun Jahre später mit dem Hit „Cassius 1999“.

Popularität erlangten Cassius durch ihren Mix von Hip Hop, House- und Funk. Zdar war seit den 1990er-Jahren als Teil von Cassius und darüber hinaus nicht aus der französischen Elektronikszene wegzudenken. Denn der Franzose, der für seine Projekte einen ganz eigenen Klang fand, hatte sich auch als Musikproduzent für andere Künstler international einen Namen gemacht.

So arbeitete Zdar unter anderem mit den Beastie Boys, Jay Z, Kanye West, Franz Ferdinand, The Rapture und Pharrell Williams zusammen. Bei der Band Phoenix sprang der Franzose ein, als die ersten Aufnahmen für das Debütalbum „United“ schiefliefen. Für das viertes Studioalbum von Phoenix, „Wolfgang Amadeus Phoenix“, an dem Zdar mitarbeitete, gab es sogar einen Grammy.

Tragischer Tod kurz vor Album-Release
Wie es am Mittwoch in Paris zu dem tödlichen Sturz aus einem Hochhaus kam, ist bislang nicht bekannt. Sein Manager sprach lediglich davon, dass Zdar einen „Unfall“ hatte. Tragisches Detail: Am Freitag soll das neue Album „Dreems“ von Cassius erscheinen, Zdar hätte zur Feier der Veröffentlichung am Freitagabend in der Paris Konzerthalle Olympia spielen sollen. Und am 21. Juni wird außerdem das neue Album der Londoner Band Hot Chip, „A Bath Full Of Ecstasy“, veröffentlicht - an dem der Franzose ebenfalls beteiligt war.

„Philippe Zdar war so eine große Inspiration“, trauerte etwa Musiker Rostam Batmanglij, der bis 2016 Teil der Band Vampire Weekend war, um den Franzosen. Franz Ferdinands Alex Kapranos nannte ihn eine „große Inspiration, sowohl als Produzent, aber vor allem als guter Mann und Freund“. „Sein Geschmack war einwandfrei“, schrieb der Singer-Songwriter auf Twitter. "Er hatte eine große Lebensfreude, Großzügigkeit und Leidenschaft. Ich werde ihn schrecklich vermissen.“

Harald Dragan
Harald Dragan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Salzburgerin in NÖ
Edtstadler-Schwester: Wirbel um Kandidatur für ÖVP
Niederösterreich
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International
Gefahr für Kinder?
Hitzige Öko-Debatte um Rasen aus Plastik
Österreich

Newsletter