Do, 23. Mai 2019
10.05.2019 14:12

Gefährliche Ablenkung

Täglich 300 Handy-Sünder auf Österreichs Straßen

Mehr als 300 Autofahrer werden jeden Tag auf Österreichs Straßen beim Telefonieren mit dem Handy am Steuer erwischt - das entspricht einer Steigerung der Anzeigen um 1,5 Prozent auf insgesamt 115.470, wie der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Freitag unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums bekannt gab. Die meisten Handy-Sünder gibt es demnach in Wien und Niederösterreich.

24.732 Handy-Vergehen wurden im Vorjahr in Wien geahndet, 24.504 in Niederösterreich. In der Steiermark wurden 18.874 Lenker mit dem Handy am Steuer erwischt, im vergleichbar großen Oberösterreich 13.377. Österreichweit wurden rund vier Mal so viele Handy-Vergehen wie Alkohol am Steuer (28.067) geahndet, in Salzburg sogar rund fünf Mal so viele, informierte der VCÖ.

Handy am Steuer steigert Unfallrisiko beträchtlich
Der Club wies darauf hin, dass Lenker mit dem Handy am Ohr gleich schlecht reagieren wie Fahrer mit 0,8 Promille. Wer während des Lenkens ein SMS oder E-Mail schreibt, ist bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs, das Unfallrisiko steigt auf das bis zu 23-fache. Der VCÖ fordert daher die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem. „Das Bewusstsein über die Gefahren von Handy-Telefonieren am Steuer ist in Österreich nach wie vor mangelhaft“, kritisiert VCÖ-Experte Markus Gansterer.

Strafen in Österreich vergleichsweise niedrig
Wer ohne Freisprecheinrichtung erwischt wird, muss ein Organmandat von 50 Euro an Ort und Stelle bezahlen. Wer sich weigert, bekommt eine Anzeige. Andere Staaten in Europa ahnden Handy-Vergehen rigoroser: In Italien beträgt die Mindeststrafe 165 Euro, in Spanien und Dänemark ist sie mit 200 Euro vier Mal so hoch wie in Österreich und in den Niederlanden mit 240 Euro fast fünf Mal so hoch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter