Di, 21. Mai 2019
08.05.2019 13:22

Nach Tesla-Vorbild

Volkswagen startet Vorbestellung für E-Auto ID.3

Nach Käfer und Golf will VW nun mit dem Elektroauto ID.3 eine dritte Autoikone schaffen. Gestartet wird Mitte 2020 mit einem Sondermodell. Interessenten können schon jetzt online ein Exemplar reservieren.

Mit dem Kompaktmodell ID.3 eröffnet VW seine Elektro-Offensive. Zur Markteinführung gibt es das Sondermodell „1st“ mit 420 Kilometer Reichweite (WLTP) und einem Preis ab knapp 40.000 Euro. Nachgereicht wird ein Basismodell mit kleinerer Batterie und Preisen unter 30.000 Euro. Die Produktion startet Ende 2019, die ersten Auslieferungen sollen Mitte 2020 erfolgen.

Bis zu 550 km Reichweite
Drei Akku-Varianten soll es für den Fünftürer geben: Die kleinste ermöglicht Fahrten bis 330 Kilometer, die größte speichert Energie für bis zu 550 Kilometer. Die größte Nachfrage erwartet der Hersteller bei der mittleren Variante, die auch im Marktstart-Sondermodell zum Einsatz kommt. Kunden können ab sofort ein Exemplar reservieren - für 1000 Euro Anzahlung, wie es Tesla beim Model 3 gemacht hat.

Drei Varianten zur Wahl
Zur Wahl stehen drei Ausführungen der Start-Edition, die alle über Navigationssystem und große Felgen verfügen. Die Top-Variante „1st Max“ ist außerdem mit Panorama-Glasdach und AR-Head-up-Display ausgerüstet. Darüber hinaus können Kunden ein Jahr lang kostenlos Strom tanken, maximal 2000 kWh.

Kurz nach der IAA im September startet in den meisten Märkten die Bestellphase. Käufer können dann bei ihrem bevorzugten Volkswagen-Vertragspartner eines der drei Modelle verbindlich bestellen. Die verbindliche Bestellung im Frühjahr 2020 wirksam. Bis dahin kann die Registrierung gebührenfrei storniert werden, der Registrierungsbetrag wird erstattet.

Das Pre-Booking wird in 29 europäischen Märkten angeboten. Die wichtigsten Märkte für den ID.3 in Europa sind Norwegen, Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien und Österreich. Volkswagen plant, im Schnitt mehr als 100.000 ID.3 pro Jahr an Kunden auszuliefern.

Klimaneutrales Elektroauto
VW will den ID.3 den Kunden CO2-neutral übergeben. Sowohl die Lieferkette und die Herstellung der Batteriezellen als auch die Produktion sind auf dieses Ziel ausgerichtet. Zum Beispiel wird konsequent Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt. Nicht vermeidbare Emissionen im Herstellungsprozess werden nach VW-Angaben in zertifizierten Klimaprojekten ausgeglichen.

Nach der Markteinführung des ID.3 folgen weitere Modelle, auf die Studien wie ID. CROZZ, ID. VIZZION oder ID. ROOMZZ bereits einen Ausblick gegeben haben und die künftig ebenfalls mit Modellziffern unterschieden werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter