08.05.2019 11:49 |

Kapital für Gründer

Regierung kündigt „Start-up-Initiative“ an

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck will die Voraussetzungen für Start-ups verbessern und in der Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws) statt Gründer- und Mittelstandsfonds einen „Digitalisierungs- und Wachstumsfonds“ mit 100 Millionen Euro schaffen. Dieser soll weitere 500 Millionen Euro privates Risikokapital mobilisieren und so „mindestens“ 600 Millionen Euro Risikokapital aufbringen.

In den vergangenen Jahren gab es für Risikokapital nur rund 100 Millionen Euro, hält Schramböck in ihrem Vortrag an den Ministerrat zu ihrer „Start-up-Initiative“ fest. Für die ersten Schritte von Start-ups gebe es schon Förderungen, besonderer Mangel bestehe bei Finanzierungsrunden ab rund ein bis zwei Millionen Euro. Da junge Unternehmen oft keine Sicherheiten für Kreditfinanzierungen aufbringen können, sollen aws-Garantien einspringen. Innovative Unternehmen sollen Garantien direkt bei der aws einreichen können, auch ohne vorherige Kreditzusage einer Bank.

Start-up-Hubs sollen Lehrlinge ausbilden
Die Bundesregierung soll nach Vorstellung Schramböcks auch für Neugründungen einen Raum mit vereinfachter Regulierung („Regulatory Sandboxes“) schaffen. Ein Pilotprojekt in diese Richtung für FinTechs ist bereits in Begutachtung. Weiters sollen Start-ups dabei unterstützt werden, Lehrlinge aufzunehmen und damit ihre Fachkräfte selber auszubilden. In Überlegung sind „Start-up-Hubs in Ausbildungsverbünden mit mehreren Start-ups“, um gemeinsam Lehrlinge aufzunehmen und auszubilden. Die beteiligten Hubs und Unternehmen sollen sich einen Lehrberechtigten auswählen und die Kosten des Lehrlings teilen.

Weitere Maßnahmen wie eine Flexibilisierung der Rechtsformen für Gründer und steuerliche Anreize für Risikokapital werden noch evaluiert, über eine Umsetzung wird noch nachgedacht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter