23.04.2019 18:10 |

Zum 4. Mal vertagt

Keine Beweise und kein Ende im Voodoo-Prozess

Verhandlungstag Nummer 4 im verzwickten Voodoo-Prozess am Salzburger Landesgericht – und ein fünfter wird folgen. Zwei weitere Zeugen sollen noch gehört werden, bevor der Schöffensenat eine Entscheidung fällt. In dem Fall geht um das Schicksal einer Nigerianerin, den Zwang zur Prostitution und obskure Rituale.

Die heute 27-Jährige wollte ein besseres Leben in Europa: Deshalb überquerte sie 2015 die Wüste und das Mittelmeer. Doch der wahre Leidensweg begann laut Anklage nach ihrer Ankunft in Italien. Dort soll sie von Landsmännern vergewaltigt und nach Österreich gebracht worden sein. Damit sie Geld für ihre Peiniger mache – als Prostituierte auf dem Straßenstrich. Sie wurde offenbar gezwungen und mit „Voodoo-Magie“ unter Druck gesetzt: mit einem so genannten Juju-Ritual.

Skurriles Voodoo-Ritual in Salzburg

Dazu wurde die Frau in Salzburg zu einer Voodoo-Priesterin gebracht. Sie musste sich entblößen, ihre Haare und Fingernägel wurden in einem Gefäß verbrannt, während die „Juju-Priesterin“ Parolen von sich gab. Daraufhin musste sie einen Eid ablegen und auch schwören, nicht zur Polizei zu gehen. Doch anders als Leidgenossinnen meldete sie es den Behörden und erzählte ihre Geschichte.

Angeklagte bestreiten Vorwürfe

Die mündete letztlich in die Anklage – lautend auf Menschen- und grenzüberschreitendem Prostitutionshandel – gegen zwei Nigerianer (38, 36). Beide leugneten seit Beginn des Strafverfahrens im Februar 2018 die Vorwürfe. Das Ritual stellten sie als Aberglauben dar. Sie kennen aber das Opfer, der 38-Jährige gab sogar an, der Ex zu sein.

Weitere Zeugen werden gehört

Es steht Aussage gegen Aussage. Beweise fehlen. Mehrere Zeugen wurden auch gehört, so wie am Dienstag: Richterin Anna-Sophia Geisselhofer scheute keine Mühen und suchte die Zusammenarbeit mit drei europäischen Gerichten: jenen in Venedig, Bologna und im deutschen Tübingen. Über Video-Konferenzen wurden die drei Zeugen einvernommen: mit einigen technischen Problemen und wenigen neuen Erkenntnissen. Noch zwei weitere Zeugen will das Gericht hören – auch über Videoschaltungen. Deshalb vertagt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter