16.04.2019 06:57 |

Horror-Unfall in Wien

Paar in Auslage geschleudert: Kein Prozess

Ein mittlerweile 18-jähriger Bursche, der im Vorjahr bei einem verheerenden Unfall im Wiener Bezirk Ottakring mit seinem Wagen zwei Fußgänger erfasst hatte - das Paar erlitt lebensgefährliche Verletzungen -, muss sich nach dem Unfall nicht vor Gericht verantworten. Das Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde von der Staatsanwaltschaft diversionell erledigt. Der Unfalllenker gilt, sofern er sich an die für ihn geltenden Vereinbarung hält, damit weiterhin als unbescholten.

Der folgenschwere Unfall hatte sich am 10. September 2018 auf der Wattgasse in Ottakring abgespielt. Die beiden Passanten - ein 29-jähriger Mann und seine 26 Jahre alte Freundin - waren am Weg zum Polizeikommissariat Ottakring und warteten an einer Kreuzung auf Grünlicht. Der junge Autofahrer, der zu diesem Zeitpunkt noch 17 Jahre alt war, war stadtauswärts unterwegs, bemerkte jedoch die sich auf seiner Spur aufbauende Fahrzeugkolonne zu spät. 

Paar erfasst und in Auslagenscheibe geschleudert
Denn als er seinen Vordermann vor sich auftauchen sah, verriss der Bursche den Wagen, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Doch dabei geriet er auf den Gehsteig, fuhr ein Verkehrsschield nieder und erfasste die beiden Fußgänger.
Das Paar wurde in eine Auslagenscheibe geschleudert und schwerst verletzt, der Wagen krachte gegen eine Hausmauer und kam zum Stillstand. Aufgrund von Lärm und Geschrei wurden Beamte der gegenüberliegenden Polizeiinspektion auf den Unfall aufmerksam und eilten sofort den Schwerverletzten zu Hilfe. Diese wurden bereits von einem Zeugen des Unfalls, einem pensionierten Chefarzt, erstversorgt.

Wochenlang im Krankenstand
Der 29-Jährige erlitt Serienrippenbrüche, eine Kopfverletzung samt Hirnblutung und Schnittverletzungen an der Brust. Am rechten Oberarm wurde der Radialnerv durchtrennt, ebenso eine Sehne an der rechten Hand. Seine Freundin musste mit einem offenen Schlüsselbeinbruch, Kopf- und multiplen Schnittverletzungen - darunter die Durchtrennung eines Brustmuskels - und mehreren durchtrennten Nerven an der linken Hand im Spital behandelt werden. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus war das Paar wochenlang im Krankenstand.

Der junge Autolenker blieb bei dem Crash unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Er war nicht alkoholisiert und im Besitz eines gültigen Führerscheins.

Bursch gilt weiter als unbescholten
Mithilfe seines Rechtsvertreters Philipp Wolm wickelte der Bursch beim Verein Neustart einen Tatausgleich ab. Der 18-Jährige erklärte sich dabei bereit, sich eingehend mit den Unfallursachen auseinanderzusetzen, im Rahmen seiner Möglichkeiten Wiedergutmachung zu leisten und Maßnahmen zu treffen, um zukünftig im Straßenverkehr kein Sicherheitsrisiko mehr darzustellen. Der junge Mann gilt somit weiterhin als unbescholten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter