28.07.2019 18:25 |

Spart Kosten

Warum brauchen E-Autos eigentlich weniger Wartung?

Kein Motoröl, keine Abgasanlage, kein Keil- und Zahnriemen, keine Zünd- oder Glühkerzen - für all das muss ein E-Auto nicht in die Werkstatt. Anderes muss aber doch regelmäßig überprüft werden.

Elektrisch angetriebene Autos sind weniger wartungsintensiv als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Als Konsequenz hat E-Autobauer Tesla als erster Hersteller die regelmäßigen Serviceintervalle gestrichen. Man habe in der Vergangenheit festgestellt, dass sich 90 Prozent der Probleme am Fahrzeug aus der Ferne diagnostizieren und per Over-the-Air-Update beheben ließen, heißt es. Lediglich zur Überprüfung der Bremsen müssen die Fahrzeuge regelmäßig in die Werkstatt. Aber warum brauchen Elektroautos weniger Inspektionen?

„E-Autos haben gegenüber Verbrennern einige Komponenten weniger“, erläutert Hans-Georg Marmit, Kfz-Experte der Sachverständigen-Organisation KÜS. So benötigen Elektroautos beispielsweise keine Abgasanlage, keinen Keil- und Zahnriemen, keine Zünd- oder Glühkerzen. Auch Motoröl muss nicht gewechselt werden. Bei einem Verbrennungsmotor müssen Flüssigkeiten, Verschleißteile oder Baugruppen regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf ersetzt werden, auch muss der Motor auf Dichtigkeit geprüft werden. Das Triebwerk eines E-Autos ist hingegen einfacher im Aufbau, mit einer kleineren Anzahl an Teilen. „Es hat weniger Verschleiß und ist daher weniger anfällig für Störungen“, so Marmit. „Der Motor selbst ist relativ wartungsfrei.“

Trotzdem geht es auch bei einem E-Auto nicht ganz ohne Service, überprüft werden müssen wartungsintensive Teile, die auch in herkömmlichen Autos installiert sind: Brems- und Beleuchtungsanlage oder Klimaanlage. „Ein besonderes Augenmerk verdient die Batterie“, so der Kfz-Experte. „Hier geht es um den allgemeinen Zustand des Akkus, die Pole, Kabelverbindungen, Anschlüsse, Ladegeräte. Die Abstände des Checks richten sich nach dem Verschleiß.“

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter