Mi, 20. März 2019
12.03.2019 13:01

„Keine Kleinigkeit“

Einbruch bei Bürgermeister: 4 Jahre Haft für Täter

Ein 34-jähriger Serbe, der im Herbst 2018 gewaltsam ins Kleingartenhaus des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig (SPÖ) eingedrungen ist, ist am Dienstag vom Landesgericht für Strafsachen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch wegen schweren gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls ist bereits rechtskräftig.

Aus Sicht des Täters hatte sich der Coup beim Stadtoberhaupt, bei dem ihm am 1. November 2018 der Staatsanwaltschaft zufolge Schmuck im Wert von mehr als 5000 Euro in die Hände fiel, nicht bezahlt gemacht. „Nach meiner Erinnerung war es viel weniger. Es war ganz wenig Gold“, gab der geständige Angeklagte zu Protokoll. Der Serbe war in Ludwigs Garten-Refugium eingedrungen, indem er mit einem Stein zunächst ein faustgroßes Loch in eine Fensterscheibe schlug und sich in weiterer Folge Zutritt verschaffte. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass sich das Haus in prominentem Besitz befand: „Ich habe es erst später erfahren, dass es der Bürgermeister war.“ Das Objekt habe er „ganz zufällig“ ausgewählt: „Vielleicht bin ich mit der Straßenbahn oder dem Taxi vorbeigefahren.“

Zahlreiche DNA-Spuren hinterlassen
„Es ist auch kein Haus, das einen wahnsinnig beeindruckt“, räumte die Richterin ein, nachdem sie einen Blick auf im Akt befindliche Schwarz-Weiß-Fotos vom Tatort geworfen hatte. „Er ist auch ein sozialistischer Bürgermeister“, gab darauf Verteidiger Farid Rifaat zu bedenken. Rifaat bezeichnete seinen Mandanten als „keinen so geschickten Einbrecher“. In zwölf Fällen hatte der Mann seine DNA-Spuren hinterlassen, obwohl er im Regelfall Handschuhe trug.

Beute bei Schwester versteckt
Das Strafregister bescheinigte dem 34-Jährigen allerdings eine einschlägige kriminelle Vergangenheit. 2010 war er vom Wiener Landesgericht wegen gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls zu 18 Monaten teilbedingter Haft verurteilt worden. Noch im selben Jahr wurde er vorzeitig bedingt entlassen, abgeschoben und mit einem Aufenthaltsverbot belegt. Er änderte daraufhin in seiner Heimat seinen Familiennamen und reiste danach immer wieder nach Wien, wo seine Schwester lebt. Zumindest seit 2015 ging er in der Bundeshauptstadt wieder regelmäßig einbrechen, wobei er die Beute - laut Anklage Schmuck und Wertgegenstände im Gesamtwert von mehr als 91.000 Euro - in einem Karton im Schlafzimmer seiner Schwester deponierte, in deren Wohnung er unterkam.

„Das ist keine Kleinigkeit“
Insgesamt wurde der serbischstämmige Serientäter für 16 von 19 inkriminierten Fakten verurteilt. Sie sei selbst schon von Einbrechern heimgesucht worden, meinte Richterin Claudia Zöllner in ihrer Urteilsbegründung: „Das ist ein wahnsinniger Eingriff in die Privatsphäre der betroffenen Menschen. Das ist keine Kleinigkeit.“ Aus generalpräventiven Gründen bedarf es daher „strenger Strafen, um zu zeigen, dass das nicht geht“, erklärte die Vorsitzende weiter. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Die Schwester des Täters und deren Ehemann, die wegen Hehlerei mitangeklagt waren, wurden rechtskräftig freigesprochen. Das Gericht ging davon aus, dass beide nicht wussten, dass der 34-Jährige regelmäßig mit Einbruchswerkzeug unterwegs war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Lewa“, Milik, Piatek
Polens Tormaschinen laufen auf Hochtouren
Fußball International
Stiftung Warentest
Das Wohlbefinden von Vegetariern & Veganern leidet
Essen & Trinken
Orientalisch relaxen
Hamam für Zuhause: Das brauchen Sie dafür
Mode & Beauty
Und das am Geburtstag
Nationalspieler verpasst Flugzeug und EM-Quali
Fußball International
Marko Arnautovic:
„Ich weiß nicht, ob mich die Trainer hier wollen“
Fußball International
Tag-und-Nacht-Gleiche
Der Lenz ist da - und auch das Wetter spielt mit!
Österreich
Vor Duell mit Polen
ÖFB-Team seit 13 EM-Quali-Spielen ungeschlagen!
Fußball International

Newsletter