Fr, 22. März 2019
02.03.2019 14:50

Achte im Massenstart

Stadlober: „Von Idioten nichts verderben lassen“

Der Traum von der Langlauf-Medaille bei den Nordischen Heim-Weltmeisterschaften hat sich für Teresa Stadlober nicht erfüllt. Die 26-jährige Salzburgerin beendete das 30-km-Skating-Rennen in Seefeld mit Rang acht aber erneut inmitten der Weltspitze. Ihr drittes Gold bei diesen Titelkämpfen holte die Norwegerin Therese Johaug vor Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg und der Schwedin Frida Karlsson. Nach dem Rennen machte sie ihrem Zorn auf die Dopingsünder Max Hauke und Dominik Baldauf Luft.

Stadlober kam mit 2:03,8 Minuten Rückstand ins Ziel - und wiederholte bei ihrem Saison-Höhepunkt ihre Top-Ten-Platzierung von vor zwei Jahren. Schon bei der WM 2017 war sie in diesem Bewerb Achte geworden. „Ich bin voll zufrieden mit dem heutigen Rennen, auch mit der Platzierung. Es war von Anfang an ein Ausscheidungsrennen“, meinte Stadlober. „Ich habe gewusst, es wird hart für mich. Ich habe zwischendurch immer wieder kämpfen müssen. Ich wollte nur noch ins Ziel.“

„Es waren echt schwere Tage für uns“
Stadlober betonte, dass ihre Vorbereitung wegen der Gesundheitsprobleme und natürlich wegen der Dopingaufreger alles andere als optimal gewesen sei. „Gerade in den letzten Tagen war es nicht so einfach, dass ich mich fokussiere und motiviere, darum ist der achte Platz super. Es ist ganz schwer, so was auszublenden“, sagte die Salzburgerin.

Ihr Zorn auf Max Hauke und Dominik Baldauf ist groß. „Es waren echt schwere Tage für uns. Ich hätte mir nicht gedacht, dass wir uns nach Sotschi so einer Situation noch einmal stellen müssen, es ist einfach ein Wahnsinn. Aber ich habe mir gedacht, ich lasse mir nicht von zwei solchen Idioten meine Rennen und meine Ziele verderben.“

Für Johaug war es bereits ihre insgesamt zehnte WM-Goldmedaille, zusätzlich hat sie zweimal Silber und dreimal Bronze gewonnen. Die Saison-Dominatorin lief ihrem Triumph weitgehend solo entgegen. Letztlich distanzierte die 30-Jährige, die heuer nach einer 18-monatigen Sperre wegen eines Steroid-Vergehens zurückgekehrt war, die Zweite Östberg um 36,8 Sekunden. „Mein Ziel vor der WM war eine Goldmedaille - jetzt habe ich drei“, jubelte Johaug. „Ich habe mich von Anfang an gut gefühlt. Ich habe eben die besten Chancen, wenn ich schnell beginne.“

Die Zweite Österreicherin im Feld, Lisa Unterweger, lief mit 13:10 Minuten Rückstand als 43. ins Ziel. Die Langlauf-Bewerbe der 52. WM werden am Sonntag mit dem 50-km-Skating-Bewerb der Herren abgeschlossen.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ski-Star im Talk
Feller als Abfahrer? „Da würd`s mich nimmer geben“
Video Show Stiegenhaus
Niederlande souverän
Müder EM-Quali-Start von Vizeweltmeister Kroatien
Fußball International
Pleite zum Quali-Start
Marko Arnautovic: „Haben sehr unverdient verloren“
Fußball International
1:1 gegen Slowenien
Herzog holt mit Israel nach 0:1-Rückstand Punkt
Fußball International
ÖFB-Team verliert 0:1
Heimpleite! Polen vermasseln uns den Quali-Auftakt
Fußball International
EM-Aufwärmphase
Österreichs U21 überzeugt mit 0:0 in Italien!
Fußball International

Newsletter