08.02.2019 13:06 |

Neue Vorwürfe

Polizist suspendiert: Geldfluss im Fall Mensdorff

Erneut sind Details und weitere Vorwürfe gegen jenen Wiener Polizisten bekannt geworden, gegen den zurzeit unter anderem wegen Amtsmissbrauchs und Bestechlichkeit ermittelt wird. So soll es zu verdächtigen Geldflüssen in der Causa Mensdorff gekommen sein, wie am Freitag bekannt wurde. Der verdächtige 46-Jährige war aufgrund weiterer Vorwürfe zuletzt vom Dienst suspendiert worden.

Dem Verdächtigen, der unter anderem für die Bearbeitung von Suchtgift-Akten zuständig war, wird unter anderem vorgeworfen, für den längeren Verbleib einer Frau in U-Haft verantwortlich zu sein. Denn ein Gutachten, das diese entlastet hatte, habe der Beamte nicht sogleich an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Angeblich vergingen mehr als zwei Wochen, ehe die Justiz das entlastende Gutachten bekam und die Verdächtige unmittelbar darauf auf freien Fuß gesetzt wurde. Vorgeworfen wird dem 46-Jährigen, der Betroffenen wissentlich die Freiheit entzogen zu haben. Warum der Mann das mutmaßlich tat, wird unter anderem derzeit ermittelt.

Doch damit nicht genug: Neben dem Vorwurf, überdies geheime Daten aus dem Polizeicomputer abgefragt und verkauft zu haben, tauchte nun ein weiterer schwerer Verdacht gegen den Beamten auf: So soll er im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Rüstungslobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly 35.000 Euro erhalten haben. Diesem Verdacht geht derzeit die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft nach. Nähere Informationen dazu gab es nicht. „Im Hinblick auf das laufende Ermittlungsverfahren und um dieses nicht zu gefährden, geben wir dazu keine Stellungnahme ab“, stellte Behördensprecher Rene Ruprecht Freitagmittag fest.

Zahlungsfluss zugegeben
So besteht offenbar der Verdacht, dass im Jahr 2017 ein in der Immobilienbranche tätiger Geschäftsmann den 46 Jahre alten Kriminalbeamten für - wie es in einer justiziellen Anordnung heißt - „die pflichtwidrige Vornahme oder Unterlassung noch festzustellender Amtsgeschäfte“ bezahlt habe, wobei diese auf das Ermittlungsverfahren gegen Mensdorff-Pouilly bezogen waren. Der Geschäftsmann soll in einer Einvernahme beim Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung den Zahlungsfluss auch zugegeben haben. Dabei war der unter Bestechlichkeitsverdacht geratene Kriminalist dienstlich gar nicht mit der Causa Mensdorff-Pouilly befasst.

Dennoch wurde Mitte Jänner 2019 am Arbeitsplatz des inzwischen außer Dienst gestellten Beamten ein Datensatz mit Schriftsätzen aus dem Verfahren gegen den Lobbyisten gefunden, gegen den seit Jahren im Zusammenhang mit der Eurofighter-Beschaffung wegen möglicher Bestechung, Geldwäscherei und Untreue ermittelt wird.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tickets gewinnen
Mit der „Krone“ zum ÖFB-Heimspiel
Gewinnspiele
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Warum es alle wollen
Die meistverkaufte Kosmetik ...
Adabei
Das Sportstudio
LASK winkt Mega-Prämie und ManUnited stolpert
Video Show Sport-Studio
Wien Wetter

Newsletter