29.01.2019 10:49 |

EU vs. China

Botschafter bemängelt „Diskriminierung“ von Huawei

Der chinesische EU-Botschafter Zhang Ming hat die Behandlung des Telekom-Ausrüsters Huawei in Europa scharf kritisiert. Die Bedenken einiger europäischer Staaten an der Beteiligung des chinesischen Konzerns am Aufbau von 5G-Mobilfunknetzen seien „verleumdend“ und „diskriminierend“, sagte Zhang.

Die Ablehnung chinesischer Technologie bei europäischen Projekten werde „schwerwiegende Folgen“ für die globale Zusammenarbeit haben, warnte der Botschafter im Gespräch mit der „Financial Times“. Der Mobilfunkstandard 5G gilt immerhin wegen seiner hohen Datenrate und den geringen Reaktionszeiten als Grundlage für Zukunftstechnologien wie etwa selbstfahrende Autos.

Huawei gehört zu den weltweit führenden Netzwerkausrüstern, steht aber seit längerem in der Kritik. Frankreich, Großbritannien, die USA und andere Länder werfen dem Konzern zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen darin eine Gefahr für ihre Cybersicherheit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol