Do, 17. Jänner 2019

Auch bei NEOS „tätig“

08.01.2019 15:18

Spenden kassiert: Haft für Düringer-Finanzreferent

Der ehemalige Finanzreferent der von Kabarett-Star Roland Düringer gegründeten Liste GILT ist am Dienstag wegen Untreue zu 15 Monaten Haft, davon fünf Monate unbedingt, verurteilt worden. Er hatte ab Mitte 2017 Spenden an die Bewegung abgezweigt, indem er mittels 25 Bankomat-Behebungen knapp 16.000 Euro vom GILT-Konto abhob. „Ich hab meinen Lebensunterhalt nicht finanzieren können“, führte der Angeklagte am Wiener Landesgericht vor Richterin Claudia Bandion-Ortner ins Treffen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bevor er bei GILT anheuerte, hatte der 33-Jährige für die niederösterreichischen Grünen und im Anschluss bei den NEOS gearbeitet, wo er seinen Angaben zufolge ab 2015 als Angestellter im Rechnungswesen beschäftigt war. Bereits dort vergriff er sich an fremdem Geld und wurde deshalb gekündigt. Er zweigte insgesamt 62.000 Euro ab und überwies sich die Beträge auf seine Konten. Dafür wurde er im März 2017 zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Düringer: „An das Gute in dem Menschen geglaubt“
Von seinem getrübten Vorleben wusste man bei GILT „natürlich nichts“, wie Listengründer Düringer im Zeugenstand sagte. Der Mann sei „für alles das, was ich nicht könnte, Buchhaltung sozusagen“, zuständig gewesen. „Alles ist lange Zeit gut gelaufen. Seine Excel-Tabellen waren fast zu genau. Er war unglaublich engagiert“, so Düringer. Am Ende sei aber aufgefallen, „dass nicht mehr so viel (Geld) da ist, dass wir Gas geben können“. Dabei sei er selbst derjenige gewesen, „der am längsten an das Gute in dem Menschen geglaubt hat“, so Düringer.

Der Ex-Finanzreferent zeigte sich geständig, merkte aber zugleich an, dass er für seine Tätigkeiten für die Bewegung keinen einzigen Cent erhalten habe: „Ich habe 24/7 für das Projekt gearbeitet, weil mir das am Herzen gelegen ist.“ Seine Termine beim AMS - er war damals arbeitslos gemeldet - habe er deshalb nicht mehr einhalten können. Da sei es zu den Veruntreuungen gekommen, wobei der Angeklagte den von ihm angerichteten Schaden auf 8000 Euro schätzte. Er sei damals „ein bisschen durch den Wind“ gewesen: „Ich hab nicht gewusst, wie ich die Miete bezahlen soll.“ Auch für die Pflege seines dementen Großvaters habe er Geld benötigt.

Job bei Düringer „war nicht unbedingt meine Intention“
Auf die Frage der Richterin, weshalb er seine Vorstrafe verschwiegen habe, meinte der 33-Jährige: „Es war nicht unbedingt meine Intention, dass ich so einen Posten übernehme.“ Düringer zufolge soll der Mann allerdings erklärt haben, das Einzige, was ihn interessieren würde, wären die Finanzen.

Bei der Strafzumessung wurden bei einem Strafrahmen von bis zu drei Jahren das getrübte Vorleben und der rasche Rückfall erschwerend berücksichtigt. „Sie haben dasselbe mit einer anderen Partei gemacht“, rügte die Richterin den 33-Jährigen. Eine zur Gänze bedingte Strafnachsicht komme da nicht mehr infrage. „Ist in Ordnung“, bemerkte der Mann. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Während der 33-Jährige auf Rechtsmittel verzichtete, gab die Staatsanwältin vorerst keine Erklärung ab.

Überschaubarer Erfolg bei Nationalratswahl
Die Liste GILT erhielt bei der Nationalratswahl 2017 48.233 Stimmen und blieb damit unter der Ein-Prozent-Hürde. Spender hatten die Bewegung mit insgesamt 80.000 Euro unterstützt. Wie Düringer als Zeuge erklärte, waren am Ende 25.000 Euro aus seinen privaten Mitteln nötig, um die verbliebene finanzielle Lücke zu schließen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society
Jetzt gegen Kroaten
Europameister Spanien in der WM-Hauptrunde
Sport-Mix
Gegen Girona
Raus! Atletico blamiert sich in der Copa del Rey
Fußball International
Kampfansage im Video
Bayern-Trainer Kovac: „Ich will Meister werden“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.