29.12.2018 19:40 |

Sieg in der Quali

„Das tut gut!“ Kraft überrascht in Oberstdorf

Es war nur die Qualifikation, doch das Resultat war Balsam für die ÖSV-Skispringer. Stefan Kraft war am Samstag in der Ausscheidung für den Auftakt der Vierschanzen-Tournee in Oberstdorf der Beste und Daniel Huber platzierte sich an der fünften Stelle. Kraft landete wie Weltcup-Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi bei 138,5 Metern, erhielt aber 0,2 Punkte mehr als der Japaner.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das tut gut“, erklärte Kraft, der die ersten zwei Trainingssprünge völlig verpatzt hatte (41., 47.), nach der mit 5000 Euro belohnten Wiederholung des Quali-Sieges von Ruka. „Es ist etwas überraschend gekommen nach den ersten zwei Sprüngen“, gab er zu, „das hat sich ganz anders angefühlt, so macht das viel mehr Spaß.“ Auf diesen Sprung wolle er aufbauen, sagte der Doppel-Weltmeister von 2017. „Ich versuche das am Sonntag wieder zu machen“.

Trotz seiner zwei Oberstdorf-Siege (2014 und 2016) sieht sich der 25-Jährige aber nicht in der Rolle eines Favoriten für die erste Konkurrenz der 67. Auflage. Der Grat sei doch noch ein wenig schmal, merkte Kraft an, der in dieser Saison im Wettkampf noch nicht seine besten Sprünge gezeigt hatte. Selbstvertrauen und Sicherheit seien aber am Samstag größer geworden. „Dieser Sprung zeigt mir, dass ich mitmischen kann, aber ich bleibe schon auf dem Boden.“

Huber freute sich nach dem 133,5-m-Flug über seine Fortschritte. „Ich konnte mich von Sprung zu Sprung steigern, das hat richtig viel Spaß gemacht. Die erste Nervosität ist abgefallen, jetzt liegt der Fokus auf Sonntag“, erklärte der Weltcup-Dritte von Engelberg. Das Team sei näher an die Spitze herangerückt. „Wir haben alle einen guten Job gemacht, das macht Freude auf mehr.“

Michael Hayböck hat es in seinen bisher fünf Saison-Bewerben erst einmal in die Punkteränge geschafft (Zehnter in Engelberg), doch auf einer seiner Lieblingsschanzen zeigte der Oberösterreicher Aufwärtstendenz. Nach den Plätzen elf und zwei im Training wurde er in der Qualifikation 20. (131 m).

„In der Quali war es nicht ganz das, was ich mir schon zugetraut hätte. Obwohl ich schon lange dabei bin, war ich doch sehr nervös“, sagte Hayböck, der in Oberstdorf zweimal Zweiter (2014, 2015) und einmal Dritter war (2016). Die Trainingsleistung wolle er auch im Wettkampf zeigen. „Ich fühle mich hier sehr wohl, das ist sicher eine gute Schanze für mich, um wieder in den Wettkampfrhythmus reinzukommen.“

Auch Manuel Fettner (37.), Philipp Aschenwald (39.) und Markus Schiffner (41.) sind im ersten Durchgang im K.-o.-System am Sonntag dabei.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol