Unwetter in Sydney

Menschen flohen vor tennisballgroßen Hagelkörnern

Ausland
21.12.2018 09:37

Heftige Hagelstürme mit teilweise tennisballgroßen Hagelkörnern haben in der australischen Großstadt Sydney Millionenschäden verursacht. Bei den Versicherungen gingen bis Freitagnachmittag 25.000 Schadensmeldungen in Höhe von insgesamt 125 Millionen australischen Dollar (rund 78 Millionen Euro) ein, wie der Versicherungsverband des Landes mitteilte. In den sozialen Medien wurden zahlreiche Fotos und Videos von den Hagelkörnern und den Schäden gepostet. Ein Bewohner von Sydney zeigte sich fassungslos: „Ich habe so etwas noch nie gesehen.“

Andere Menschen berichteten von einem ohrenbetäubendem Lärm, als am Donnerstagabend der heftige Hagel niedergegangen war. „Es war wie ein Meteoritenschauer“, twitterte die australische Journalistin Deborah Snow.

(Bild: EPA)
Reparaturarbeiten nach dem Hagelunwetter in einem Vorort von Sydney (Bild: EPA)
Reparaturarbeiten nach dem Hagelunwetter in einem Vorort von Sydney

Die Hagelkörner durchschlugen Windschutzscheiben von Autos, Fahrer suchten Schutz in Tankstellen. Vom rasch aufziehenden Unwetter überraschte Surfer am berühmten Strand Bondi Beach versuchten sich mit ihren Surfbrettern zu schützen.

Angst vor ähnlichem Hagelunwetter in Queensland
Betroffen waren Sydney und die umliegenden Regionen der Central Coast. Die Zahlen dürften in den kommenden Tagen kräftig ansteigen, wenn sich weitere Betroffene wegen Schäden an Häusern, Geschäften oder Autos bei den Versicherungen melden. Die Wettervorhersage für die Provinz Queensland im Nordosten des Landes verheißt auch nichts Gutes: Es könnte zu ähnlich heftigen Unwettern kommen wie in Sydney. In Queensland herrschen seit Tagen Temperaturen weit über 30 Grad Celsius.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele