So, 20. Jänner 2019

Sicherheit in Arktis

18.12.2018 13:30

Russland-Drohne ortet Feind aus 100 km Entfernung

Der russische Waffenkonzern Kalaschnikow hat zwei neue Drohnen enthüllt, die für die Sicherheit der russischen Armee in der Arktis sorgen sollen. Laut dem Waffenhersteller bieten die beiden Modelle einen „rund-um-die-Uhr-Schutz“ und können fremde, gegnerische Ziele orten, während sie selbst unbemerkt bleiben.

Die beiden Drohnen des Luftwaffenherstellers ZALA Aero verfügen über ein automatisches Identifizierungssystem, das Informationen von Schiffen sammelt, die rund hundert Kilometer entfernt sind. Innerhalb weniger Sekunden können so Name, Größe, Kurs und sogar die Geschwindigkeit von Feinden ausgemacht und gespeichert werden.

„Beinhaltet vollwertiges Tracking-System“
„Die Drohnen sind in der Lage, zivile und militärische Aufgaben für die Forschungen in der Arktis zu unterstützen. Sie sorgen für Sicherheit in der Seeschifffahrt und beinhalten ein vollwertiges Tracking-System“, wurde der Vorsitzende der Kalaschnikow-Gruppe, Wladimir Dmitrijew, von der Nachrichtenagentur TASS zitiert.

Seit der Erfahrung bei Kampfausgaben in Syrien setzt Russland bei militärischen Zwecken vermehrt auf Drohnen. „Im Jahr 2011 gab es nur 180 Drohnensysteme in der russischen Armee, heute sind es schon 1720“, so der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Schwimmendes AKW und Raketentests
Seit drei Jahren baut Russland seine militärischen Präsenz in der Arktis stetig aus. Erst Anfang des Jahres schickte Moskau ein schwimmendes Atomkraftwerk in die Arktis und sorgte damit für Aufsehen. Mit Raketentests sollen Mitbewerber abgeschreckt werden, denn der hohe Norden birgt möglicherweise kostbare Rohstoffe. 

In den USA sorgt dies jedoch für Besorgnis. Der Kommandant der US-Küstenwache, Karl L. Schultz, verglich die Situation vor Kurzem mit dem Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer. „Präsenz bedeutet Einfluss. Wenn wir dort nicht präsent sind, werden es unsere Konkurrenten sein.“ Laut Washington hat Russland 46 Eisschneider, darunter sieben mit Atomantrieb, und zwölf weitere, die sich im Bau befinden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Alles Käse!
Diese kuriosen Fakten sollten Sie kennen
Essen & Trinken
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Herzgesundheit
Fitness für die „Pumpe“
Gesund & Fit
„Setze mich dafür ein“
Kanzler Kurz gegen Erhöhung der Parteienförderung
Politik
Frimmel herausragend
Nächste WM-Pleite: 22:24 gegen Argentinien!
Sport-Mix
0:0 im San Siro
Rapid-Gegner Inter blamiert sich gegen Sassuolo!
Fußball International
Chelsea enttäuscht
0:2! Blasse Blues verlieren Derby gegen Arsenal!
Fußball International
0:2 bei Bournemouth
West-Ham-Coach: „Arnautovic mit dem Kopf woanders“
Fußball International
1:0 in Leipzig
Super-Bürki rettet Dortmunds Sieg gegen Leipzig!
Fußball International
„Fantastisch gespielt“
2:1! Hasenhüttl haucht Southampton neues Leben ein
Fußball International
Neymar zauberte
9:0! Verheerende Pariser Rache an Guingamp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.