18.12.2018 13:30 |

Sicherheit in Arktis

Russland-Drohne ortet Feind aus 100 km Entfernung

Der russische Waffenkonzern Kalaschnikow hat zwei neue Drohnen enthüllt, die für die Sicherheit der russischen Armee in der Arktis sorgen sollen. Laut dem Waffenhersteller bieten die beiden Modelle einen „rund-um-die-Uhr-Schutz“ und können fremde, gegnerische Ziele orten, während sie selbst unbemerkt bleiben.

Die beiden Drohnen des Luftwaffenherstellers ZALA Aero verfügen über ein automatisches Identifizierungssystem, das Informationen von Schiffen sammelt, die rund hundert Kilometer entfernt sind. Innerhalb weniger Sekunden können so Name, Größe, Kurs und sogar die Geschwindigkeit von Feinden ausgemacht und gespeichert werden.

„Beinhaltet vollwertiges Tracking-System“
„Die Drohnen sind in der Lage, zivile und militärische Aufgaben für die Forschungen in der Arktis zu unterstützen. Sie sorgen für Sicherheit in der Seeschifffahrt und beinhalten ein vollwertiges Tracking-System“, wurde der Vorsitzende der Kalaschnikow-Gruppe, Wladimir Dmitrijew, von der Nachrichtenagentur TASS zitiert.

Seit der Erfahrung bei Kampfausgaben in Syrien setzt Russland bei militärischen Zwecken vermehrt auf Drohnen. „Im Jahr 2011 gab es nur 180 Drohnensysteme in der russischen Armee, heute sind es schon 1720“, so der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Schwimmendes AKW und Raketentests
Seit drei Jahren baut Russland seine militärischen Präsenz in der Arktis stetig aus. Erst Anfang des Jahres schickte Moskau ein schwimmendes Atomkraftwerk in die Arktis und sorgte damit für Aufsehen. Mit Raketentests sollen Mitbewerber abgeschreckt werden, denn der hohe Norden birgt möglicherweise kostbare Rohstoffe. 

In den USA sorgt dies jedoch für Besorgnis. Der Kommandant der US-Küstenwache, Karl L. Schultz, verglich die Situation vor Kurzem mit dem Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer. „Präsenz bedeutet Einfluss. Wenn wir dort nicht präsent sind, werden es unsere Konkurrenten sein.“ Laut Washington hat Russland 46 Eisschneider, darunter sieben mit Atomantrieb, und zwölf weitere, die sich im Bau befinden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Premier League
Arsenal verspielt 2:0 gegen Schlusslicht Watford!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Schalke 04 nach 5:1 in Paderborn auf Platz sechs!
Fußball International
Primera Division
Wöbers Ex-Klub Sevilla ist neuer Tabellenführer!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter