Di, 22. Jänner 2019

Im ÖBB-Werk:

12.12.2018 19:00

Wenn ein ganzer Zug zum Service muss...

Technik-Check, Räder-Wartung oder Reparatur: Im ÖBB-Servicewerk in Salzburg-Gnigl werden Taurus, Talent und Co. in Schuss gehalten.

Hier gelten ganz andere Dimensionen:

Eine große Halle, knapp 90 Meter lang, mit Stahl-Dachkonstruktion aus den 1920er-Jahren. „E-Halle“, salopp genannt. Schienenstränge führen hinein, davor parken etliche Zug-Garnituren. Quasi am Abstellgleis.

In der Halle riecht es nach Handwerk. Ölig, aber nicht schmutzig. Auf einem riesigen Wagenheber steht eine aufgebockte Taurus-Lok. Mechaniker Thomas Bernegger und Lehrling Markus Schachermaier schrauben an der Achse. Die wiegt samt Motor sieben Tonnen.

Eine Werkstatt mit anderen Dimensionen.
Von der Taurus-Lok bis zur S-Bahn-Garnitur. 100 Taurus-Loks sind beim Technischen Servicewerk in Salzburg stationiert.Ein Viertel der ÖBB-Flotte. Gewartet werden deutlich mehr. Dazu Talent-Garnituren, also S-Bahnen, oder Reisezugwagen.Alle 20.000 Kilometer eine Nachschau, alle 100.000 ein Komplett-Service. Ein Pickerl für die Eisenbahn. „Qualität ist uns wichtig“, sagt Josef Beletz (56). Seit 41 Jahren ist der Mattseer bei der Bahn, seit Februar leitet er das TSW. Bahnjargon.

Bei der regelmäßigen Wartung der Züge läuft alles streng nach Fahrplan: Eine Checkliste,wie bei Flugzeugen, wird abgearbeitet, Mängel festgestellt und behoben. Genaue Endkontrolle, fertig. In einem Tag ist das Standard-Zugservice erledigt. Beletz: „Im Vergleich zu früher geht es viel schneller!“ Wegen der Technik. Auch die Intervalle, in denen ein Zug zum Service muss, haben sich vergrößert.

Stoßzeiten für die Reparatur-Intervalle
Und es gibt Stoßzeiten: Zug-Garnituren aus dem Nahverkehr werden untertags inspiziert, weil sie in der Früh und am Abend gebraucht werden. Oder am Wochenende. „Stilllagenwartung“ im Bahnjargon.

Für die 85 Mitarbeiter heißt das Schichtdienst, flexible Arbeitszeiten. Beletz: „Wir konnten das intern regeln. Schichtdienst hat Vor- und Nachteile. Das wird sehr gut angenommen.“

Ein Rad wird eine Stunde lang gedreht
Die Bahn-Mechaniker sind in sechs Teams aufgeteilt, die unterschiedliche Typen und Bereiche bedienen. Etwa in der „Unterflurhalle“, wo die Flachstellen der Zugräder auf einer speziellen Drehbank beseitigt werden. Drei bis 20 Millimeter pro Rad. Dauer: Eine Stunde. Beletz: „Die Räder haben eine extreme Belastung und sind teuer.“

Andere Dimensionen.

30 bis 40 Radsätze lagern vor der Halle. Dafür, dass wenn Flachstellen, die für ein lautes Schlagen beim Fahren sorgen, nicht mehr entfernt werden können.

Eines ist Beletz besonders wichtig: „Die Sicherheit des Personals“, die Mitarbeiter werden ständig geschult. Und auch immer wieder neue Fachkräfte gesucht. Metallarbeiter, Elektroniker, Mechaniker, die Bandbreite im Technischen Servicewerk ist groß. „Gutes Personal leider sehr schwer zu finden“, weiß Beletz um die Wichtigkeit des Nachwuchses: 120 Plätze hat die hauseigene Lehrwerkstätte.

13.500 Aufträge arbeitet das Team von Josef Beletz so jedes Jahr ab.

Es gelten andere Dimensionen.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Alabas Kitz-Eindrücke
„Die Typen können nicht dicht sein!“
Wintersport
„Krone“-Fußballerwahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport
Fünfter Frauenmord
Ehefrau (32) erstochen: Gab bereits Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.